Ultraleicht Trekking: Tipps für Einsteiger zu Rucksack & Co

Durch die Natur wandern oder sie mit dem Fahrrad erkunden. Dabei nur das Notwendigste mit sich tragen und dabei seine Freiheit genießen. So lässt sich das ultraleicht Trekking erklären. Lediglich einen Rucksack auf dem Rücken und schon geht es los. Wer das Trekking einmal ausprobiert hat, kommt meistens nicht mehr davon los. Hierbei spielt das Gewicht des Gepäcks eine entscheidende Rolle. Weshalb das Ultraleicht Trekking erfunden wurde.

Ultraleicht Trekking Rucksack

Ultraleicht Trekking in den Bergen


Ultraleicht Trekking: Definition

Du versuchst so viel wie möglich an Gewicht einzusparen. Je kompakter deine Utensilien, desto besser. Es geht dabei auch um das Zurücklegen weiter Strecken. Da zählt wirklich jedes Gramm, damit du nicht zu schnell an Leistung verlierst. Rund um das Ultraleicht Trekking hat sich ein ganzer Industriezweig entwickelt. Durch Materialien wie Aluminium und Karbon, kannst du robuste und zugleich sehr leichte Produkte mitnehmen.

Hierbei kommt es ganz auf deine persönlichen Bedürfnisse an. Wir listen nun schrittweise die einzelnen Produkte auf, welche für dich in Frage kommen. Du musst dann selbst entscheiden, wie viel du tatsächlich davon benötigst. Was unter anderem von deiner Reisedauer abhängt.


Ultraleicht Trekking: Die Packliste

Wir gehen nun der Reihe nach die Produktgruppen Rucksack, Zelt, Schlafsack, Bekleidung, Nahrung und Hilfsmittel/Werkzeuge durch. Mit dieser Ultraleicht Trekking Packliste, kannst du dir deine individuelle Ausrüstung zusammenstellen.

Ultraleicht Trekking: Der Rucksack als Basis

Plane zunächst, ob du nur einen Tag oder gleich mehrere am Stück via Ultraleicht Trekking verreisen möchtest. Für Anfänger empfehlen wir ein paar Eintagestouren zu unternehmen. Dabei bekommst du ein Gefühl dafür, was du wirklich alles benötigst. Denn sollte dir etwas fehlen, so kehrst du bereits am Abend wieder zurück und machst es beim nächsten Mal besser. Diese Erfahrungen nutzt du dann, um bei Interesse mehrtägige Wanderungen zu absolvieren.

Dementsprechend kannst du auf verschiedene Rucksacktypen zurückgreifen. Beginne mit einem Tagesrucksack, welcher dir Platz für Bekleidung, etwas Nahrung und Utensilien bietet. Ein Zelt oder Tarp ist hierbei noch nicht vorgesehen. Dazu wäre dann ein Backpacker-Rucksack empfehlenswert.

Möchtest du das Ultraleicht Trekking mit Schwimmen oder einem Tauchgang kombinieren, raten wir dir zu einem wasserdichten Rucksack. Wie du sehen kannst, gibt es diverse Rucksäcke mit verschiedenen Anwendungsgebieten.


Ultraleicht Trekking: Mit Fahrrad oder ohne?

Bedenke bei deiner Planung ebenfalls, ob du mit einem Fahrrad verreisen möchtest oder nicht. Es bietet dir deutlich mehr Stauraum, weil du Fahrradkoffer und Fahrradtaschen anbringen kannst. Somit lassen sich mehr Gegenstände mitnehmen, welche du nicht nur auf deinem Rücken tragen musst. Was immer dann ideal ist, wenn du Stativ und Fotoausrüstung mitnehmen möchtest (Empfehlung: Trekkingbike Test & Vergleich)

Von der anderen Seite betrachtet, schränkst du mit einem Fahrrad jedoch deine Beweglichkeit ein. Du musst es stets mitnehmen, was im Gelände ein Nachteil sein kann. Ebenso solltest du es ausreichend gegen Diebstahl absichern. Wobei es den perfekten Schutz nicht gibt.

Wäge also gut ab, ob bei Ultraleicht Trekking ein Fahrrad benötigt wird oder nicht. Letztlich entscheidet die länge der Strecke die du zurücklegen möchtest und deren Beschaffenheit.


Pensionen, Zelt oder Tarp

Wenn du mehrtägigen Touren unternimmst, musst du zwangsläufig für eine Schlafmöglichkeit sorgen. Am einfachsten wäre es, wenn du deine Route planst und vorher Buchungen bei Pensionen vornimmst. Einzelne Übernachtungen als Selbstversorger kosten nicht die Welt.

Ultraleicht Trekking in der Natur

Wenn du dagegen spontan wandern möchtest, kommen für dich ein Wurfzelt oder ein Tarp in Frage. Bei einem Tarp handelt es sich um eine mobile Überdachung. Sie muss nicht zwangsweise am Boden verankert werden. Es genügen auch ein paar beieinanderstehende Bäume.

Dadurch bist du nicht nur flexibler, sondern auch leichter unterwegs. Wenn du doch etwas mehr Schutz gegen Wind und Wetter wünschst, schau dir unseren Bericht zu Einmannzelten an und auch Biwaksäcke.


Ultraleicht Trekking mit Schlafsack

Bei geplanten Übernachtungen solltest du immer einen Schlafsack bei dir haben. Wir raten dir dazu selbst in Pensionen. Einfach aus hygienischen Gründen, kann ein Hüttenschlafsack sehr hilfreich sein. Vielleicht gefällt dir auch das Gefühl eines Seidenschlafsacks auf deiner Haut. Beide Varianten kommen ebenso für dich in Frage, wenn du Ultraleicht Trekking im Sommer betreibst. Denn auch im Zelt willst du irgendeine Art von Decke über dir haben.

Für Herbst, Winter und Frühling, reichen diese dünnen Schlafsäcke dann nicht mehr aus. Informiere dich über normale Schlafsäcke und Daunenschlafsäcke, um die Unterschiede zu lernen. Und denke an eine geeignete Isomatte als Unterlage.

Ultraleicht Trekking Tipps


Ultraleicht Trekking: Bekleidung wählen

Nun hast du das Notwendigste zum Transport und für Übernachtungen vorbereitet. Jetzt geht es an deine Ultraleicht Trekking Bekleidung. Wasserdicht und atmungsaktiv muss sie sein. Natürlich sollte sie dich auch ausreichend warm halten. Wir haben zu vielen Produkten jeweils einen Vergleichsbericht mit Empfehlungen vorbereitet. Schau in die Liste und klicke an, was dir wichtig ist:

Außerdem kannst du dich noch ganz allgemein zu Wandern & Trekking belesen. Auch dort erhältst du von uns einige Ultraleicht Trekking Tipps.


Die richtige Ultraleicht Trekking Nahrung

Um nicht von Beginn an viel Nahrung mitschleppen zu müssen, solltest du unterwegs immer mal wieder in die Zivilisation zurückkehren. Denkbar sind dabei alle Lebensmittel die keine Kühlung benötigen und ein möglichst hohes Verfallsdatum besitzen.

Decke dich mit ausreichend Wasser, Energieriegeln, Trockenfleisch (Salami & Co), sowie Obst und Gemüse ein. Vielleicht findest du unterwegs noch ein paar essbare Früchte und Pilze. Das alles muss natürlich in deinen Wanderrucksack passen.

Die richtige Nahrung fürs Ultraleicht Trekking ist eine Sache für sich. Denn du kannst keinen Campinggrill oder Kocher mitnehmen. Sie sind zwar kompakt, aber du benötigst dann auch noch Holzkohle oder Gas. Richte dich gedanklich auf ganz einfache Essen ein. Vielleicht kannst du dir über einem Feuer Suppe kochen oder auch mal einen Kaffee. Deine hauptsächliche Nahrung wird frisch bzw. getrocknet sein.

Es geht auch ohne Grill und Gaskocher

Tipp: Im großen Ultraleicht Trekking Forum kannst du dich über die Küche eines Wanderers informieren. Dort werden dir Nahrungsmittel und Rezepte vorgeschlagen, welche du für deine Wanderungen einplanen kannst.


Weitere Gegenstände fürs Ultraleicht Trekking

Um dir das Leben während deiner Wanderungen noch einfacher bzw. vielfältiger zu gestalten, kannst du eine Reihe von Hilfsmitteln einpacken.

Wenn du zu Fuß in bergigem Gelände gehst, solltest du nicht auf Trekkingstöcke verzichten. Sie verteilen die Belastung und beziehen deinen Oberkörper mit ein. Außerdem geben sie dir ausreichend Halt auf lockerem, nassem oder vereistem Boden.

Neigt sich der Tag dem Ende und du hast noch keine Übernachtungsmöglichkeit gefunden, brauchst du Licht. Hierbei hilft dir eine Stirnlampe mit hoher Betriebsdauer. Du solltest immer ein Paar Ersatzbatterien mitnehmen, damit du niemals im Dunkeln stehst.

Es kann auch vorkommen, dass du mit deinem Smartphone keinen Internetempfang hast. Vielleicht funktioniert dein GPS noch, aber das bringt dir nicht viel. Bereite dich mit einem Wander-Navi darauf vor. Es enthält jene Wanderkarten, welche du vorher eingespeichert hast.

Zu unseren Ultraleicht Trekking Tipps gehört auch ein vernünftiges Messer. Benötigst du lediglich eine Klinge zum Schneiden und Brote schmieren, erfüllt ein Klappmesser den Zweck. Mehr Möglichkeiten verschafft dir ein professionelles Taschenmesser.

Womöglich möchtest du deine Reise für später festhalten. Dokumentiere deine Tagesverläufe mit einer Action Cam. Führe ein Videotagebuch und für stabile Landschaftsaufnahmen, solltest du ein kompaktes Reisestativ mitführen.


Ultraleicht Trekking: Was ist MYOG?

Hinter „MYOG“ versteckt sich „Make Your Own Gear“. Also „Stell dir deine eigene Ausrüstung her“. Dabei beinhaltet MYOG eine Reihe von Fähigkeiten. Wenn du handwerklich begabt bist, kannst du dir unterwegs kleine Werkzeuge wie Axt oder Messerspitzen selbst herstellen.

Desweiteren beinhaltet MYOG auch das Nähen von Bekleidung und einfachem Schuhwerk. Wer selber näht, spart eine Menge Geld ein. Was deiner Ultraleicht Trekking Ausrüstung zugutekommt.

Du kannst dir im Vorfeld die Materialien und Grundlagen zuschicken lassen. Den Rest erledigst du in Eigenregie. Wobei „MYOG“ auch „Modify Your Own Gear“ bedeuten kann. Hierbei geht es um die Anpassung deiner Ausrüstung, um im Gelände neue Vorteile zu genießen.

Sehr beliebt ist es auch, sein eigens Tarp nach den MYOG-Prinzipien zu bauen. Hierbei hilft dir folgendes Anleitungsvideo:

Ultraleicht Trekking: Tipps für Einsteiger zu Rucksack & Co
Bewerte diesen Beitrag