Camping im Winter: 5 Tipps für kalte Nächte unter freiem Himmel

Das Camping im Winter stellt dich vor neue Herausforderungen. Du hast vielleicht schon im Sommer oder Herbst unter freiem Himmel übernachtet. Doch auf die kälteste Jahreszeit musst du dich noch besser vorbereiten. Wir wollen dir unsere besten Tipps geben, damit du trotz Minusgraden das Erlebnis genießen kannst.

Camping im Winter Tipps


Camping im Winter Tipps: Die Ausrüstung packen

Beim Campen gilt ein gewisser Grad an Individualismus als normal. Jedoch benötigen du und alle anderen ein paar Grundbedürfnisse befriedigt. Im Winter geht es vor allem darum stets warm zu bleiben. Eine Unterkühlung hätte den Abbruch deines kleinen Abenteuers zur Folge. Deshalb richten sich unsere Tipps zum Camping im Winter genau darauf aus.

Camping im Winter: Deine Bekleidung

Deine Bekleidung ist mit dem Schlafsack abzustimmen. Du solltest weder schwitzen noch frieren. Wir haben hierfür einige Produkt-Artikel für dich vorbereitet:

Mache dich in diesem Zusammenhang auch mit dem Zwiebelprinzip vertraut.

Camping im Winter: Der richtige Schlafsack

Camping im Winter unter extremen Bedingungen

Abgesehen von deiner Bekleidung, hält dich nachts vor allem der richtige Schlafsack warm. Wir empfehlen dir einen Daunenschlafsack zu kaufen. Beachte dabei die Temperaturbereiche, welche zu jedem Schlafsack angegeben werden.

  • T comf: Jene Temperatur im Schlafsack, bei der die Norm-Frau noch nicht zu frieren beginnt. Du kannst komfortabel schlafen (Komfortzone genannt).
  • T lim: Der Grenzbereich für den Norm-Mann, welcher ihn im Sack schlafen lässt ohne zu frieren.
  • T ext: Im Extrembereich kannst du zumindest die Nacht überstehen. Du wirst dennoch stark auskühlen.

Ob du ein Norm-Mann oder eine Norm-Frau bist, kann dir niemand sagen. Dein Winterschlafsack sollte so ausgelegt sein, dass du mit der Außentemperatur nicht die Komfortzone unterschreitest.

Selbst wenn Zeltboden und Schlafsack dich schon schützen, nimm dir auch noch eine Isomatte mit. Dank ihr kannst du ein paar Unebenheiten im Boden ausgleichen. Während sie dich zusätzlich gegen die Kälte isoliert, wirst du auch angenehmer schlafen können.

Campingkocher für Tee und warme Mahlzeiten

Damit du dich nicht nur von außen warm halten kannst, brauchst du auch warme Speisen und Getränke. Informiere dich über geeignete Gas-Campingkocher, welche du in deinem Rucksack mitnehmen kannst. Eine mit Gas betriebene Variante ist ideal, weil du kein trockenes Feuerholz suchen musst. Koche dir einen Tee oder Kaffee und nimm dir ein paar Suppen mit. Sie halten dich warm und versorgen deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen. Kalte Nächte verlangen mehr Energie von deinem Körper ab.

Camping im Winter: Dein Rucksack

Irgendwo muss alles verstaut und transportiert werden. Hier kommt es auf den Umfang deiner Ausrüstung an. Für eintägige Touren genügt dir wahrscheinlich ein Skirucksack oder ein Wanderrucksack. Willst du das Camping im Winter mit einer mehrtägigen Wanderung verbinden, reicht der Platz nicht aus. Dann empfehlen wir dir einen Backpacker-Rucksack zu kaufen.

Welches Zelt darf es sein?

Natürlich brauchst du auch ein Dach überm Kopf. Camping im Winter ohne Zelt, das wäre doch schon sehr mutig. Bist du allein unterwegs, so genügt dir das Einmannzelt. Bedenke dabei, je kleiner der Innenraum, desto weniger muss aufgeheizt werden. Ansonsten haben wir dir noch Beiträge zu Zelten für 2 Personen, 3 Personen und 4 Personen geschrieben.

Camping im Winter: Weitere Tipps im Video

Wenn du jetzt noch mehr zum Camping im Winter erfahren möchtest, schaue dir dieses Video an. Der Mann berichtet von seinen Erfahrungen vom Zelten in den Alpen. Das sind mitunter die extremsten Bedingungen, welche du im deutschsprachigen Raum vorfinden kannst.

Wer nicht gleich in der Wildnis campen möchte der beginnt am besten auf einem Campingplatz in den Bergen. Auch hier ist es im Winter möglich zu campen. Schauen Sie sich z.B. einmal diese Campingplätze an:

  1. https://www.camping-glaciers.ch/de/
  2. http://www.imhof-regentalstrand.de/wintercamping.html
Camping im Winter: 5 Tipps für kalte Nächte unter freiem Himmel
Bewerte diesen Beitrag