Das beste Camping-Essen: Unsere 8 Rezept-Empfehlungen

Bist du auf der Suche nach dem besten Camping-Essen? Wir haben uns einmal umgehört und belesen. Welche Rezepte empfehlen erfahrene Camper den Anfängern? Anschließend erfährst du noch ein paar Tipps für deine Einkaufsliste. Plus Ideen, wie du das Camping-Essen länger haltbar machen kannst.

Camping-Essen Rezepte

Camping-Essen planen: Wann einkaufen gehen?

Doch bevor wir zu unseren Top 10 Rezept-Empfehlungen kommen, solltest du dir folgendes überlegen: Möchtest du alle Zutaten für das Camping-Essen von daheim mitnehmen oder vor Ort einkaufen?

Grundsätzlich fährt es sich doch entspannter in den Camping-Urlaub, wenn erst nach eurer Ankunft eingekauft wird. Somit benötigst du nur die Speisen und Getränke für die Anfahrt. Nachdem ihr eure Zelte aufgeschlagen habt, fahrt ihr noch einmal kurz zum Discounter los. Die Einkaufsliste wurde von euch schon vor der Reise erstellt. Natürlich könnt ihr auch ganz spontan sein. Schließlich isst man im Urlaub oftmals ganz anders, um seinen kulinarischen Erfahrungsschatz zu erweitern.

Camping mit Kindern Ostsee

Eure Lebensmittel erst nach dem Auspacken zu kaufen, bringt zwei Vorteile mit sich. Erstens besitzt ihr weniger Gepäck und zweitens kann nichts verderben. Eine Milch während des Hochsommers im Auto zu transportieren, ist wohl keine gute Idee. Dasselbe gilt für Fisch, Fleisch usw.

Wollt ihr es trotzdem so machen, vergesst nicht eine geeignete Kühlbox mitzunehmen. Es gibt passive Kühlboxen und elektrische Kühlboxen.

Rezepte: Unsere Top 8 Camping-Essen

Folgende Rezeptideen könnt ihr in eurer Campingküche ausprobieren:

Camping-Essen #1: Arme Leute-Mahlzeit mit Pellkartoffeln

Zutaten: 8 große Kartoffeln, 2 Becher Buttermilch, etwas Butter, 1 Bund Frühlingszwiebeln, Salz, Pfeffer, Kräuter

Die Kartoffeln samt Schale kochen. Währenddessen die Frühlingszwiebeln schneiden und in Butter andünsten. Buttermilch in eine Schale gießen, mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Die Pellkartoffeln vierteln und mit der Soße übergießen.

Camping-Essen #2: Matjes nach Friesin-Art

Zutaten: 6 Fischfilets (Matjes), 1 große Zwiebel, 2 Äpfel, 2 Becher Magerjoghurt a 150g, 2 EL Mayonnaise/Salatcreme, Salz, Pfeffer, Zucker, Schnittlauch oder Petersilie

Zwiebel und Äpfel schälen und würfen. Diese unter den Joghurt und die anderen Zutaten mischen. Alles in eine Auflaufform geben. Die Matjesfilets abspülen, trocken tupfen und dann auf die Joghurtcreme geben. Wieder eine Schicht darüber gießen und so mehrere Schichten entstehen lassen. Mit Aluminiumfolie abdecken und min. eine Stunde durchziehen lassen. Ein perfektes Camping-Essen ohne kochen.

Camping-Essen #3: Paprika-Omelett

Zutaten: 2 Eier, ½ Paprikaschote, 2 Scheiben Schinken, Milch, Salz, Pfeffer

Den Schinken in keine Würfel schneiden. Paprika waschen und ebenfalls zerkleinern. Eine Pfanne leicht einfetten und erhitzen. Die Schinkenwürfel anbraten, kurz darauf die Paprikawürfel hinzugeben. Nach dem Rösten die Eier in einem Glas verquirlen, würzen und dann ab in die Pfanne. Einmal umrühren und dann die Eier stocken lassen.

Camping-Essen #4: Resteessen am Tag vor der Abfahrt

Selbst bei exakter Planung und Einkaufsliste, bleiben am Abend vor eurer Abreise mit Sicherheit noch ein paar Zutaten übrig. Hiermit könnt ihr ein spontanes Resteessen planen. Dem Gemüse bspw. etwas Reis oder Kartoffeln hinzugeben, fertig ist ein schnelles Pfannengericht. Umso weniger müsst ihr am Tag darauf wieder mit nach Hause nehmen.

Camping-Essen #5: Snacks für zwischendurch

Du kannst dir daheim noch ein paar Energieriegel mit Haferflocken backen bzw. anmischen. Diese frierst du dann ein und nimmst sie in der Kühlbox mit. Ob Riegel oder kleine Kugeln, hier kannst du fast alles hineinpacken. Die Grundsubstanz besteht meistens aus Magerquark, Haferflocken, Früchten und Nüssen. Diese sorgen für eine lange Sättigung. Genaue Rezepte findest du online mehr als genug (Stichwort: „Energyballs“).

Camping-Essen #6: Ein Salat aus Wildkräutern zaubern

Solltest du in oder nahe einem Wald das Zelt aufschlagen, kannst du Wildkräuter sammeln. Kaufe dir hierfür ein sogenanntes „Bestimmungsbuch“ oder nimm zuvor an einer Kräuterwanderung teil. So lernst du, welche Pflanzen genießbar und essbar sind. Somit kannst du dir dein Camping-Essen selbst zusammensuchen. Ein Tipp für Sparfüchse, die auf überteuerte Fertig-Salate verzichten wollen.

Camping-Essen Ideen

Camping-Essen #7: Pfannkuchen

Zutaten: 150g Mehl, 4 Eier, 4 EL flüssige Butter, 250ml Milch oder Sahne, Salz, Öl

Zum Frühstück als süße Variante, mittags oder abends werden sie gern deftig gegessen. Für die Pfannkuchen das Mehl sieben. Eier, Butter und die Flüssigkeit mit dem Mehl verrühren. Anschließend den Teig durch das Sieb streichen und 15 Minuten lang ruhen lassen. Nun lassen sich daraus etwa vier Pfannkuchen braten.

Camping-Essen #8: Konserven dürfen auch mal sein

Ihr habt nun eine Woche lang frisch und gesund gekocht. Heute soll zum Mittag mal kein großer Aufwand entstehen. Im Discounter lassen sich Suppen und Eintöpfe kaufen. Eine große Dose reicht pro Person meistens aus. Hier solltest du lieber etwas mehr Geld ausgeben. Ob die Konserve einen oder drei Euro kostet, macht meistens einen großen Unterschied im Geschmack aus.


Häufig gestellte Fragen zum Camping-Essen:

Wie das Camping-Essen länger haltbar machen?

Naheliegen ist die Verwendung eines Camping-Kühlschranks. Ansonsten wird das übriggebliebene Essen immer gut abgedeckt und an den kühlsten Ort gestellt. Suppen und Eintöpfe kannst du aber auch in Gläser füllen und dann in einen Bach oder Fluss geben. Hauptsache sie sind schwer genug und schwimmen nicht weg. Also am besten das Glas vollständig füllen.

Du kannst manche Speisen auch vorkochen, in Gläsern einkochen und dann später als Camping-Essen noch einmal erwärmen.

Welche Camping-Essen ohne kochen – Rezeptideen?

Ein Camping-Essen ohne kochen? Hierfür eignen sich alle Zutaten für einen knackigen Salat. Um eine hohe Sättigung zu erzielen, kannst du Nüsse, Kerne und Samen hinzufügen. Das Dressing wird ganz einfach aus einem Joghurt mit ein paar Gewürzen angefertigt.

Wer keinen Campingkocher mitnehmen möchte, der nutzt einen Campinggrill. Damit es wenigstens ab und zu ein paar warme Speisen gibt. Es genügen auch ein paar Steine für ein Lagerfeuer. Darauf wird ein Rost gestellt, plus eine Pfanne aus Gusseisen. So kannst du dir auch mal einen Kaffee oder Tee kochen.

Für die ersten Tage ließe sich noch etwas Essen am heimischen Herd vorbereiten. Dieses nehmt ihr dann mit. Dasselbe gilt für Kuchen und andere Backwaren. Hier finden sich noch 3 leckere Rezeptideen: Link

Das beste Camping-Essen: Unsere 8 Rezept-Empfehlungen
5 (100%) 1 vote