Zuletzt aktualisiert am

Im ersten Teil unseres Artikels zeigen wir die Empfehlungen unseres Bergschuhe Vergleich. Im zweiten Teil informieren wir ob es einen Bergschuhe Test von großen Verbrauchermagazinen gibt. Am Ende des Beitrags finden Sie noch Antworten auf häufig gestellte Fragen und viele weitere nützliche Informationen. Viel Spaß bei der Suche nach den besten Bergschuhe !

Die besten Bergschuhe kaufen: Worauf achten?
  • ideale Größe (im Vorderschuh sollte etwas Freiraum bleiben)
  • stabile, steife und dicke Sohle
  • nicht mit „Wanderschuhe“ oder „Trekkingschuhe“ verwechseln
  • wasserabweisende Eigenschaften, Atmungsaktivität, Isolierung, Futter, Gewicht
  • Damen- und Herrenschuhe sind unterschiedlich geschnitten, bitte bedenken
Über den Autor: Stefan Hilgers

Mein Name ist Stefan und ich habe diesen Beitrag geschrieben. Seit 2016 arbeite ich in der Redaktion von sport-und-abenteuer.de. Schon als Kind war ich den ganzen Tag draußen und habe Sport gemacht. Das hat sich bis heute nicht geändert und ich verbringe meine komplette Freizeit mit Sport und anderen Outdoor-Aktivitäten. In meinen Ferien gehe ich Campen, Wandern und Bergsteigen. Ich hoffe meine Ratgeber-Beiträge helfen dir weiter.


Bergschuhe Vergleich: Salewa, Jack Wolfskin & weitere

Es beginnt nun unser Bergschuhe Vergleich. Zur Beurteilung der Produkte dienten öffentlich verfügbare Produktinformationen der Hersteller und bestehenden Kundenbewertungen. Die wichtigsten Kriterien für unsere Beurteilung finden sie rechts neben dem Produktbild. Die Bergschuhe wurden von uns nicht in der Praxis getestet.

Kaufempfehlung: Salewa – Men´s Raven Combi GTX – Bergstiefel

Kaufempfehlung Bergschuhe TestMarke: Salewa
Außenmaterial: 2 mm PUR-beschichtetes Leder/Cordura
Innenmaterial: Gore-Tex Performance Comfort
Sohle: Vibram-Mulaz-Außensohle + 3S-System-Combi-Zwischensohle
Gewicht: ca. 800 g
Ausstattung: 360° Gummieinfassung, 3F-System-Power, lange Schnürung mit 3D-System, EVA

Im Bergschuhe Vergleich erweist sich dieser komfortable Bergstiefel für das ganze Jahr einsatzbereit. Er bietet eine anatomische, flexible Passform mit Knöchel-Unterstützung. Die spezielle Schnürung mit drei automatischen Verschlusspunkten und einem über der Schnürung einstellbaren Stahldraht passt den Schuh dem Fuß ideal an. Das vermindert die Reibung und schützt vor Blasenbildung. Mit dem hohen und festen Schaft wird der Knöchel auch bei besonderer Beanspruchung sehr gut stabilisiert. Die Sohle besteht aus einer Nylonsohle, einem Ferseneinsatz und einer dreifach isolierenden Zwischensohle. Diese sorgt für eine Verstärkung im Zehenbereich und bietet eine verbesserte Stoßdämpfung. Zusätzlich lässt sich der Bergstiefel dank TPU-Auslassung mit halbautomatischen Steigeisen ausstatten. Ob Bergsteigen, technisches Klettern oder Trekking dieser Schuh macht immer eine gute Figur. Für einfache Trekking-Touren empfehlen wir den leichteren und bequemeren MTN Trainer Mid GTX. Fazit: Profi Schuh mit dem Sie für jedes Terrain gut gerüstet sind. Unsere Kaufempfehlung!


Preistipp: Salewa – MTN Trainer Mid GTX – Hikingschuhe

Bergschuhe Test Vergleich Marke: Salewa
Außenmaterial: 1,6 – 1,8 mm Veloursleder
Innenmaterial: Gore-Tex Performance Comfort
Sohle: Vibram Mulaz
Gewicht: ca. 640 g
Ausstattung: umlaufender Gummirand, 3F-Fersenfixierung

Im Bergschuhe Vergleich zeigt der leichte und stabile Aproachschuh eine gute Eignung für schwierige Zustiege im alpinen Bereich. Der halbhohe Schaft schützt die Fußgelenke und die 3F-Fersenfixierung unterstützt einen sicheren Sitz und eine gute Passform. Dank dem umlaufendem Gummirand werden Schuhe und Füße vor Geröll geschützt. Die Gore-Tex Membran hält die Füße zuverlässig trocken. Die abriebfeste Vibramsohle bietet Kantenstabilität und gibt dem Bergsteiger auch auf problematischen Untergründen festen Halt. Der schnürbare Schuh ist robust, wetter- und wasserfest. Dieser Bergschuh bedient die Einsatzbereiche Klettersteig, technisches Hiking und Trekking. Fazit: Für normale Bergtouren ist diese Schuh bestens geeignet. Gerade aufgrund des erstklassigen Preis-/Leistungsverhältnis ist dieser Bergschuh unsere Empfehlung für Hobby Bergsteiger!


Jack Wolfskin – ALL TERRAIN TEXAPORE MEN

Marke: Jack Wolfskin
Außenmaterial: hydrophobiertes Velourleder, Polyesterfutter
Innenmaterial: TEXAPORE-O2+-Membran
Sohle: VIBRAM-MOUNTAIN-TREK-Sohle
Ausstattung: Zehen- und Fersenkappen, Schnürung mit Metallhaken, Tiefzughaken, Metallösen und Nylonschlaufen

Im Bergschuhe Vergleich ist dieser Trekkingschuh für ausdauernde Bergtouren bestens geeignet. Mit dem atmungsaktiven und schnell trocknenden Polyesterfutter aus Circuliner, einer starken Dämpfung und optimalen Abrollverhalten sind die Bergschuhe äußerst bequem. Die TEXAPORE-O2+-Membran ist atmungsaktiv und wasserfest, so bleiben die Füße durchweg trocken. Die Sohle ist stabil, leicht und bietet einen guten Grip. Zehen und Fersenkappen schützen die empfindlichen Fußbereiche vor Verletzungen durch herumliegende Steine. Mit der gut ausgestatteten Schnürung und Schuhgrößen bis 50 (EU-Größe) ist die individuelle Anpassung am Fuß kein Problem. Für lange Bergtouren sind die robusten Trekkingschuhe die richtige Wahl.


Salomon – QUEST 4D GTX

Marke: Salomon
Außenmaterial: Textil, Goretex Performance Comfort Footwear
Innenmaterial: Ortholite-Fußbett, Goretex Performance Comfort Footwear
Sohle: Catagrip Außensohle, EVA Zwischensohle
Ausstattung: Zehen- und Fersenschutzkappe, vernähte Zunge

Dieser sehr leichte und stabile Trekkingschuh erweist sich im Bergschuhe Vergleich als sehr bequem. Dafür sorgt das robuste Ortholine® Fußbett aus OrthoLite® Schaumstoff und einer EVA-Fersenkappe. Die Füße genießen ein angenehmes trockenes, kühles und gesundes Klima und eine komfortable Polsterung. Die Schuhe sind wasserabweisend, abriebfest und atmungsaktiv. Für Sicherheit, Halt und Stabilität am Fußknöchel ist der Schuh extra hoch geschnitten. Eine mit dem Obermaterial vernähte Zunge verhindert das Eindringen von Steinchen oder Sand. Für gute Dämpfung und Stabilität sorgt die EVA-Zwischensohle. Die Außensohle besteht aus aufeinander abgestimmten Gummisorten die Haftung auf jedem Untergrund bietet. Dieser Treckingschuh ist bequem und zuverlässig bei jeder Bergtour.


Bergschuhe Test: Die Übersicht

Herausgeber: Bergschuhe Test vorhanden: Jahr:
Stiftung Warentest Nein
ÖKO-TEST Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

Wir haben bei den oben genannten Magazinen nach einem Bergschuhe Test gesucht. Sollten wir nichts gefunden haben wurde das in der Test Übersicht ebenfalls angegeben. Da es sich bei Bergschuhe nicht um klassische Verbraucherprodukte handelt wurden sie bisher leider nicht untersucht.

Bergsportprodukte stehen nicht im Fokus der einschlägigen Verbrauchermagazine. Wir empfehlen spezielle Bergsportzeitschriften bei der weiteren Suche nach Bergschuhe Produkttests.

Testmagazine Stiftung Warentest


Häufig gestellte Fragen zu Berschuhen

Bergsteiger brauchen unbedingt das richtige Schuhwerk um lange Touren sicher bewältigen zu können. Bergschuhe bieten mehr Halt an schwierigen Stellen und stabilisieren den Fuß. Hohe, steife und feste Schuhe schützen den Fuß besser vor Verletzungen wie Abknicken, Muskel- oder Sehnenrisse.

Gute Bergschuhe müssen robust, leicht, wetterfest und bequem sein. Mit den richtigen Schuhen werden Bergtouren zu einem schönen und schmerzfreien Vergnügen. Ein Wanderschuhe und Wanderstiefel Vergleich ist ebenfalls in Planung und wird bald erscheinen. Wer auch seine Kinder schon früh an die Bergwelt gewöhnen möchte, für den sind Kindertragen eine super Möglichkeit seine Kleinen mit auf die Bergtour zu nehmen. Die entsprechenden Empfehlungen gibt es hier: raxe

Vorteile und Nachteile

Wanderschuhe sind nicht gleich Bergschuhe und umgekehrt. Leider wird dieser Umstand leicht übersehen (auch bei den Produktbezeichnungen in unseren Amazon-Empfehlungen, davon bitte nicht irritieren lassen) und viele Leute sind mit unpassendem Schuhwerk in steilem Gelände unterwegs. Bergschuhe bieten eine Fülle an Vorteilen gegenüber normalen Wanderschuhen. Auf die wichtigsten davon wollen wir folgend kurz für Sie eingehen:

Vorteile

  • besserer Seitenhalt und Unterstützung des Sprunggelenkes
  • besserer Halt im Gelände, auch beim Abstieg
  • stabile, steife, dicke Sohle überträgt Trittkraft besser in den Untergrund und schützt vor spitzen Steinen und Verletzungen
  • oft wasserdicht

Nachteile

  • etwas schwerer als Wanderschuhe
  • nicht für flaches Gelände, wie gepflasterte Wege geeignet
  • in der Anschaffung etwas teurer

Wie groß sollten Bergschuhe sein?

Der Fuß sollte im Bergschuh ausreichend Platz haben. Als Faustregel nimmt man 1 Daumen breit von der Zehenspitze nach vorne. So wird ein Anstoßen der Zehen im Schuh beim Absteigen vermieden. Wenn das Schuhwerk zu eng ist, kann es auch zu Problemen wie Erfrierungen und Fußpilz kommen.

Im Zweifelsfall einfach eine Nummer größer kaufen, aber jedenfalls immer ausgiebig anprobieren. Wichtig ist, dass der Bergschuh beliebig eng geschnürt werden kann, um ausreichend Seitenhalt zu bieten.

Bergschuhe Test

Pflegen und Reinigen der Bergschuhe

Ein guter Schuh braucht gute Pflege. Gerade Bergschuhe sind hohen Belastungen ausgesetzt. Schmutz, Schweiß und natürlich der Untergrund auf dem man sich bewegt, können Spuren hinterlassen. Gehen Sie wie folgt vor, um möglichst lange an ihren Bergschuhen Freude zu haben:

  1. Grundreinigung – Sohle und Schnürsenkel herausnehmen, Außenseite mit Bürste und lauwarmen Wasser abbürsten. Lassen Sie die Schuhe mit etwas Spülmittel (wirklich nur wenig) und warmen Wasser volllaufen. Die Innenseite nicht mit der Bürste reinigen, um das Futter nicht zu beschädigen. Entfernen Sie Steine, Splitter und Holz aus der Laufsohle – nutzen Sie dazu grobe Bürsten, stumpfe Messer und/oder Pinzetten.
  2. Trocknen – Die Schuhe ein bis zwei Tage bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Nicht auf den Heizkörper legen, da sich der Schuh sonst verformen, Leder- und verklebte Teile schaden nehmen könnten.
  3. Pflege – Leder wird mit Schuhwachs oder einem Spray gut gepflegt. Bitte kein Lederfett verwenden – das ist schlecht für die Poren und Verklebungen. Das Wachs und die Sprühmittel halten das Leder geschmeidig und unterstützen die wasserabweisenden Eigenschaften. Haken und Ösen werden mit Vaseline oder Wachs vor Korrosion geschützt. Gore-Tex Futter bedarf keiner weiteren Pflege. Synthetikschuhe bitte einfach nur nach dem Trocknen mit Imprägnierungsspay behandeln.

Was muss man über Steigeisentauglichkeit wissen?

Grundsätzlich müssen Sie einmal wissen, wann Sie überhaupt Steigeisen benötigen! Steigeisen benötigt man eigentlich nur bei Gletscher- oder Eistouren. Auf Fels oder Schnee sind keine Steigeisen nötig. Haben Sie also nicht vor, Gletscher zu bewandern, so benötigen Sie auch keine Steigeisen und es ist egal, ob die Bergschuhe steigeisentauglich sind oder nicht. Jedenfalls ist diese Tauglichkeit bei dem jeweiligen Schuhmodell sichtbar und klar erkennbar ausgewiesen! Achten Sie auf die Produktbeschreibung des Herstellers.

Unterschied zwischen Bergschuhe und Wanderschuhe?

Bergschuhe TestsiegerOft wird hier das Schuhwerk verwechselt. Bergschuhe unterscheiden sich von Wanderschuhen durch ihre steife Sohle und weitaus robustere Verarbeitung. Bedenken Sie: Die Sohle eines Bergschuhs soll Ihnen halt im sehr schwierigen Gelände bieten, auch beim Abstieg und Sie zugleich vor spitzen Steinen schützen.

Das funktioniert nur mit einer steifen, dicken Sohle, die einerseits die Kraft gut auf den Boden überträgt und ein direkteres Schuhgefühl vermittelt und andererseits vor spitzen Steinen und Felsen schützt. Wanderschuhe hingegen fallen oft leichter aus, auch der Seitenhalt und die Stütze des Knöchels sind bei Wanderschuhen weniger vordergründig als bei Bergschuhen.

Es kommt beim Bergtourengehen auch zu seitlichen Belastungen, wenn man zum Beispiel Klettersteige überwinden muss. Beim Wandern bleibt die Belastung des Schuhs üblicherweise eher gleichmäßig in Schrittrichtung.

Es folgt eine kleine, klar verständliche Gegenüberstellung von Bergschuhen und Wanderschuhen:

Eigenschaften Bergschuhe

  • ideal für leichtes Gelände und Bergtouren
  • nicht geeignet für längere Spaziergänge oder Wanderungen auf geteerten oder gepflasterten Wegen
  • guter Halt am Sprunggelenk
  • sicherer Tritt und massig Grip
  • sehr steife, dicke Sohle
  • höheres Gewicht als Wanderschuhe

Eigenschaften Wanderschuhe

  • gut auf leichtem Gelände nutzbar
  • ideal für längere Wanderungen, auch auf geteerten und gepflasterten Wegen
  • nicht für Bergtouren geeignet (zu wenig Grip, Sohle zu dünn)
  • flexible Sohle mit Dämpfung
  • weniger Gewicht als Bergschuhe

Was ist das Meindl System?

Alfons Meindl, ehemaliger Chef des Schuhunternehmens Meindl hat 1975 eine Skala entwickelt, in der er Schuhe nach der Art ihrer Verwendung in die Typen von A bis D einteilte. Das System sollte den Verbrauchern dabei helfen, den richtigen Schuh für den geplanten Einsatzzweck zu ermitteln. Das System von Meindl hat sich bewährt – denn inzwischen nutzen heute auch andere Hersteller dieses System zur Kategorisierung der Schuhe. Es folgt eine kurze Übersicht:

Kategorie Eigenschaften der Schuhe
A weich, flexibel
A/B etwas fester, hoher Schaft
B feste, torsionssteife Sohle, stabiler Schaft
B/C steifere Sohle, bedingt steigeisenfest, steiferer Schaft
C harte, biegesteife Sohle, steigeisenfest, hoher, fester Schaft
D absolut steife Sohle, harter Schaft

Insgesamt kann man wohl ab Kategorie B von einem Bergschuh sprechen.


Kurze Fragen & kurze Antworten

Wann sollte man Bergschuhe neu besohlen?

Ist das Profil abgelaufen, dann wird es Zeit die Bergschuhe neu zu besohlen, da sie nicht mehr ausreichend Halt bieten können. Gute Bergschuhe sollten sich drei bis fünf mal wieder besohlen lassen.

Wann Bergschuhe am besten kaufen?

Am besten kauft man Bergschuhe im Winter, da hier die wenigsten Leute in die Berge gehen, werden hier auch am wenigsten Bergschuhe verkauft - oft gibt es besonders günstige Aktionen. Auch im Hochsommer gibt es immer wieder gute Angebote. Klassische Berg- und Wandertourenzeit ist nun mal der Frühling und der Herbst.

Was tun, wenn Bergschuhe drücken?

Dann sind die Bergschuhe zu klein. Mit drückenden Bergschuhen sind Probleme bei einer Bergtour schon vorprogrammiert. Zum Beispiel Blasen, Erfrierungen, Fußpilz oder eingewachsene oder eingedrückte Zehennägel, entzündete Nagelbetten. Bergschuhe sollten natürlich guten Halt bieten, aber niemals drücken. Besorgen Sie sich unbedingt andere Bergschuhe. Für den Notfall sollten Sie aber ohnehin immer Blasenpflaster oder Tape dabei haben.

Wann passen Bergschuhe?

Wenn sie ausreichend Halt bieten und auch den Knöchel gut stützen bzw. umschließen, ohne aber zu drücken oder zu eng zu sein. Ca. ein Daumen breit Freiraum im Vorderschuh sollte jedenfalls bleiben, damit beim Abstieg die Zehen nicht an die Schuhinnenseite stoßen.

Welche Socken eignen sich gut für Bergschuhe?

Keinesfalls mehrere übereinander oder besonders flauschige, auch wenn es in kalte Bergregionen geht und das verlockend klingen mag. Vermeiden Sie Baumwollsocken - sie werden stets nasse Füße haben und Baumwolle fördert die Bildung von Blasen. Kunstfasersocken sind weitaus besser geeignet, denn sie trocknen schneller, bieten Tragekomfort und fördern die Blasenbildung nicht so. Für die meisten Wandertouren also Kunstfasersocken wählen - geht es in kältere Gefilde, so greifen Sie zu Merinowolle. Diese ist elastisch, nicht zu dick, schützt und schont den Fuß und hält ihn warm.

Blasen während einer Tour - was tun?

Jeder kennt es, keiner mag es - doch es passiert trotzdem. Blasenbildung während einer Tour. Selbst wenn das Schuhwerk und die Socken passen, Blasen bleiben ab und an nicht aus. Handeln Sie schnell, schon bei den ersten Anzeichen auf wunde Stellen, verwenden Sie etwas Tape oder Blasenpflaster um die betroffene Stelle zu schützen und zu entlasten. Wenn Sie rechtzeitig reagieren, steht einer beschwerdefreien Tour nichts im Wege!


Ich hoffe unser Berschuhe Vergleich hat Ihnen gefallen und dabei geholfen das passende Modell zu finden. Tragekomfort ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich und kein rein Subjektiv bewertet werden.


Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Stefan Hilgers