Skifahren im Pulverschnee: Darauf gilt es zu achten

So viel Spaß Skifahren dir auch bereitet, deine Sicherheit geht immer vor. Doch wer den Abfahrten auf der weißen Pracht einmal verfallen ist, der will mehr davon erleben. Und so fragst du dich eines Tages, wie es wohl abseits der gesicherten Pisten wäre. Skifahren im Pulverschnee erfordert mehr Geschick, Koordination und Körperspannung von dir.

Um möglichst unfallfrei auf dem ultraweichen Schnee zu fahren, geben wir dir ein paar Tipps an die Hand. Diese stammen zum Teil vom Deutschen Skilehrerverband (DSLV).

Skifahren im Pulverschnee anleitung

Skifahren im Pulverschnee erfordert die richtige Technik


Deine Ausrüstung für den Pulverschnee

Für unpräparierte Hänge solltest du deine Ausrüstung abstimmen. Beachte hierbei unbedingt folgende Punkte:

  1. Verwende möglichst lange Skier. Erfahrungsgemäß sollten Sie deiner Körperlänge entsprechen. 10 cm mehr können auch nicht schaden. Falls deine bisherigen Skier das nicht hergeben, suche bitte nach Allmountain Ski.
  2. Achte bei der Taillierung auf einen Wert größer als 90 mm an der schmalsten Stelle. Je breiter dein Ski insgesamt ist, desto mehr Auftrieb verschafft er dir. Den wirst du im leichten Pulverschnee brauchen!
  3. Deine Skistöcke sollten über sehr breite Teller verfügen. Während der Abfahrten auf nicht vorbereitetem Gelände, wirst du dich öfter mal abdrücken müssen. Auf sie kannst du dich auch stützen, wenn du einmal pausieren möchtest.
  4. Deine Skibrille muss absolut dicht sitzen und deine Augen ausreichend vor der Sonne, sowie Reflexionen auf dem Schnee schützen. Ebenso eng sollte der Rest deiner Bekleidung sitzen, damit nirgendwo der feine Pulverschnee eindringen kann. Weil du hier länger unterwegs sein wirst, denke an das Zwiebelprinzip.
  5. Da du nie genau weißt, was dich im freien Gelände erwartet, trage einen Skihelm. Wenn du keine Skibrille verwenden möchtest, kannst du einen Skihelm mit Visier kaufen.

Fazit: Deine Kleidung soll dich vor eindringender Kälte und Feuchtigkeit schützen. Skier und Stöcke richtest du an einem schnellen Fahrstil aus.


Skifahren im Pulverschnee: Die richtige Technik

  • Unter deinen Skiern verdichtet sich der Pulverschnee sehr rasant. Nutze deshalb möglichst kurze Kurvenradien. Dadurch erhältst du mehr Wucht und reduzierst die Reibung unter den Brettern.
  • Versuche möglichst rhythmisch in hohen und tiefen Bewegungen zu fahren.
  • Lass die Beine dicht zusammen, um die Fläche deiner Ski größer wirken zu lassen. Das macht deine Abfahrten wesentlich stabiler.
  • Die Kurvenfahrten vollführst du zyklisch und ohne Unterbrechung.
  • Füße möglichst mit vollem Sohlenkontakt aufsetzen. Durch den erhöhten Druck schwimmt die Skispitze leichter auf dem Pulverschnee.
  • Setze die Kanten deiner Bretter nur mit Bedacht ein. Am wichtigsten ist es, dass du die Ski mit viel Fläche nutzt.

Noch mehr Tipps erhältst du auf der Webseite: Skilehrerverband.de


Weitere Tipps zum Fahren im Tiefschnee

Um möglichst kraftsparend die Abfahrten zu meistern, solltest du während der Kurvenwechsel in die Tiefe gehen. Dies komprimiert den Schnee unter deinen Ski. Mit dieser Verdichtung kannst du den „Schanzeneffekt ausnutzen“. Dieser tritt ein, wenn du dich anschließend mit dem Körper nach oben bewegst.

Anfängern fällt es im Tiefschnee manchmal schwer den richtigen Rhythmus zu finden. Hierbei helfen dir deine Skistöcke. Mit ihnen kannst du schneller und gleichmäßiger zwischen den Hoch-/Tiefbewegungen wechseln.

Trage unbedingt einen Lawinenpiepser bei dir. Im Fall der Fälle, können dich die Rettungskräfte damit leichter finden. Auch über einen geeigneten Lawinenrucksack solltest du nachdenken. Schließlich bewegst du dich hier in ungesichertem Gelände.


Video zum Skifahren im Pulverschnee

Abschließend wollen wir dir noch ein Video zeigen. Es gibt dir weitere Tipps und vermittelt einen ersten Eindruck, wie sich das Skifahren im Pulverschnee von der präparierten Piste unterscheidet.

Skifahren im Pulverschnee: Darauf gilt es zu achten
Bewerte diesen Beitrag