Zuletzt Aktualisiert:

Im ersten Teil unseres Artikels informieren wir ob es einen E-Mountainbike Test von großen Verbrauchermagazinen gibt. Im zweiten Teil finden Sie einen eigens von uns erstellten E-Mountainbike Vergleich. Viel Spaß bei der Suche nach dem besten E-Mountainbike!

Direkt zur Test Übersicht Direkt zum Produktvergleich
E Mountainbike Test

Du suchst das beste E-Mountainbike? Wir zeigen unsere Empfehlungen!


E-Mountainbike Test: Gibt es bereits Testberichte?

Herausgeber: E-Mountainbike Test vorhanden: Jahr:
Stiftung Warentest Nein, bisher kein E-Mountainbike Test vorhanden. Jedoch ein allgemeiner Testbericht zu Elektrofahrrädern: Link 2018
ÖKO-TEST Nein, es fehlt noch ein E-Mountainbike Test
Konsument.at Nein, ein E-Mountainbike Test fehlt bislang leider
Ktipp.ch Ja, die Redaktion von Ktipp hat einen E-Mountainbike Test durchgeführt. Mehr dazu: Link 2018

Wir haben bei den oben genannten Magazinen nach einem E-Mountainbike Test gesucht. Da es sich bei E-Mountainbike nicht um klassische Verbraucherprodukte handelt wurde dazu noch kein spezieller Testbericht veröffentlicht. Jedoch finden sich in allgemeinen E Bike Tests oft auch Mountainbikes. Wir werden weiter recherchieren und die Tabelle selbstverständlich aktualisieren sobald wir einen E-Mountainbike Test finden.

E-Mountainbike Test

Was ist bei einem E-Mountainbike Test wichtig?

Um herauszufinden, welches E-Mountainbike empfehlenswert ist, ist ein Blick in einen E-Mountainbike Test sehr ratsam. Renommierte und erfahrene Testorganisationen wie Konsument, Ktipp.ch, Ökotest oder auch Stiftung Warentest könnten sich früher oder später solch einem Test annehmen und verschiedene Modelle auf die folgenden Kriterien testen. Lediglich in der Gewichtung können Unterschiede auftreten.

Handhabung: Das Bike sollte während der Fahrt, als auch daheim gut zu handeln sein. Das beinhaltet zum einen eine einfache und unkomplizierte Reinigung und Pflege. Hilfreich sind dabei Hinweise vom Hersteller zu dem Themengebiet. Da es nicht selten vorkommt, dass ein Rad getragen und gehoben werden muss, sollte das Eigengewicht des Rades entsprechend leicht ausfallen. Natürlich hängt es auch davon, ab wofür das E-Mountainbike verwendet wird, und wo seine Stärken liegen sollen. Das Gewicht sollte demnach seinem Anwendungsgebiet entsprechen.

Fahrverhalten: Wichtig ist ein kontrolliertes und sicheres Fahren mit großem Komfort. In einem E-Mountainbike Test ist daher die Prüfung und die Stärke des Motors interessant. Die meisten Bikes laufen mit einem Akku. Hier sind eine lange Akkulaufzeit und eine kurze Ladezeit ideal, wenn der Nutzer oft fährt und lange Strecken zurücklegt. Des Weiteren ist auch die Motorleistung interessant. Im Test wird geschaut, dass diese nicht die 250 Watt überschreitet. Dies ist die maximal zulässige Leistung. Das Fahrverhalten wird auch von der Art des Motors beeinflusst. So gibt es den Mittelmotor, als auch den Heckmotor. Letzterer ist für sportliches und dynamisches Fahren gedacht. Der Mittelmotor ermöglicht ein gleichmäßiges und komfortables Fahren. Dies wird im Praxistest untersucht.

Sicherheit: Hier spielen die Bremsen eine große Rolle. Diese sollten exakt arbeiten und entsprechend greifen. Auch dies kann in einem Praxistest von einem E-Mountainbike Test überprüft werden. Oftmals verwenden die Hersteller Scheibenbremsen.

Qualität: In diesem Bereich wird vor allen Dingen das Material unter die Lupe genommen. Dies sollte hochwertig gefertigt und zusammengebaut sein. Die Wahl des Materials hängt u.a. auch mit dem Einsatzgebiet des Bikes zusammen. Außerdem kann in einem E-Mountainbike Tests einer Testorganisation auch die Belastbarkeit des Rades bzw. des Rahmens getestet werden. Damit der Motor entsprechend zuverlässig arbeiten kann, ist ein maximales zugelassenes Gewicht für das Bike festgelegt. Auch dies kann im Test überprüft werden.

Ausstattung: Ein vernünftiges E-Mountainbike definiert sich zudem durch seine Ausstattung. Diese kann den Komfort des Rades und letztendlich auch die Wertung im Test steigern. Da das Bike über einen Akku arbeitet, sollte unbedingt ein Display vorhanden sein, welches den Nutzer über die Akkukapazität informiert. Ebenso sollte das Rad verschiedene Gänge bzw. Schaltung aufweisen.

E-Mountainbike Test von Stiftung Warentest

Im E-Mountainbike Test bzw. E Bike Test von Stiftung Warentest wurden insgesamt zwölf E-Bikes von Herstellern wie Cube, Kalkhoff und Kettler aus Preisklassen zwischen 2000 und 2900 Euro getestet. Die Stiftung Warentest untersuchte und prüfte die Modelle in den Kategorien Antrieb, Fahren, in der Handhabung, sowie auf den Faktor Sicherheit und Haltbarkeit und weiteren Kriterien. Wie die jeweiligen Modelle abschnitten und ob sie Ihren Preis wert sind, lässt sich im Testbericht nachlesen. Die Stiftung Warentest gilt seit seiner Gründung 1964 als eine der bekanntesten Stiftungen Deutschlands.

E Mountainbike Test Stiftung Warentest


E-Mountainbike Vergleich: Focus, NCM & weitere

Es beginnt nun unser E-Mountainbike Vergleich. Zur Beurteilung der Produkte dienten öffentlich verfügbare Produktinformationen der Hersteller und bestehenden Kundenbewertungen. Die wichtigsten Kriterien für unsere Beurteilung finden sie rechts neben dem Produktbild. Die E-Mountainbikes wurden von uns nicht in der Praxis getestet.

Ein E Mountainbike Vergleich ist besonders sinnvoll, wenn er die einzelnen Details übersichtlich darstellt – quasi die verschiedenen Produkteigenschaften vereinheitlicht. In unserem E Mountainbike Vergleich ist das der Fall. Der Vergleich zeigt 5 verschiedene Elektro Mountainbikes und legt die Unterschiede übersichtlich dar. Es sind E MTB aus dem mittleren und unteren Preisssegment im Produktvergleich zu finden.

Darunter sind Außenseiter wie auch bekannte Marken (NCM, Cube, …). Besonders beachten sollte man beim Kauf die Akkutechnologie, die Reichweite und natürlich die einzelnen Komponenten selbst (Scheibenbremsen, …).

Bei Mountainbikes ist eine zentrale Gewichtsverteilung (nahe dem Körper) außerdem äußerst sinnvoll! Ein Zentralmotor und ein Akku in der Mitte des Bikes sind also besser als ein Nabenmotor und ein Akku im hinteren oder vorderen Bereich. Hier sind unsere Modelle im E Mountainbike Vergleich:

  • Focus – Jarifa Impulse 27R 2.0
  • NCM Prague 27,5 Zoll Elektrofahrrad E-MTB
  • Cube Reaction Hybrid HPA Pro 29
  • Trek Powerfly 7+
  • POWERPAC – Mountainbike 26″ Pedelec

Kaufempfehlung: Haibike Sduro FullNine RC 29 Zoll

Keine Produkte gefunden.

Das Non-Plus Ultra ist dieses Mountainbike vom Hersteller „Haibike“. Mit dem 250 Watt Motor meistert das E Mountainbike im Vergleich auch schwieriges Gelände. Es besticht durch überaus hochwertige Komponenten und durch ein perfekt abgestimmtes Design. Das lässt sich der Hersteller natürlich bezahlen. Der Zentralmotor ist ideal positioniert und unterstützt das sichere Fahrverhalten. Es ist ein Yamaha Multifunktionsdisplay verbaut das über die wichtigsten Daten informiert.

Bewertung: Tolles Bike, tolles Erlebnis. Für Mountainbike Fans die viel Zeit auf dem Rad verbringen unsere Kaufempfehlung!


Preistipp: NCM Prague 27,5 Zoll

Keine Produkte gefunden.

Dieses Fahrrad ist mit 22 kg nicht nur sehr leicht sondern auch sehr günstig. Mit knappunter 1000 Euro ein echtes Schnäppchen. Die Ausstattung ist hochwertig kommt aber nicht an unsere Kaufempfehlung heran. Mit einer Akkuladung schafft man es 50-70 km weit, je nach Steigung und Körpergewicht. Die Schaltung ist sehr leichtgängig und die Verarbeitung ist sehr gut.

Bewertung: Gutes E-MTB für Einsteiger zum kleinen Preis!


Rockrider – RR900 Performance Line (Decathlon)

Marke: Rockrider (Decathlon)
Farbe: Schwarz
Akku: 500 Wh (36V, 13,4Ah)
Antrieb: Bosch Performance 250 Watt Line-Antrieb
Felgengrößen: 27,5 Zoll
Eigenschaften: 10-fach Shimano Schaltung, Rahmen aus 6061er T6 Aluminium, Rapidfire-Schalthebel, 4 Fahrmodi, Reichweite bis 190 km
Zuladung: unbekannt

Rockrider nennt sich die Fahrradmarke von Decathlon. Das RR900 Performance Line ist ein E-Bike im mittleren Preissegment. Es verfügt wie die meisten über eine 10-fach Gangschaltung von Shimano. Den Motor stellt Bosch und der wiederum erhält seine Energie von dem 500 Wh starken Akku. (ebenfalls von Bosch) Die Reichweite des Akkus beträgt bis zu 190 km. Womit wir auch schon bei der Besonderheit wären, denn das E-Mountainbike verfügt über vier Fahrmodi.

Sie wählen aus den Stufen Turbo, Sport, Tour und Eco aus. Auf diese Weise unterstützt das elektrische Mountainbike Ihre Eigenleistung mit weiteren 50% bis 275%. Die Namen lassen schon den jeweiligen Verwendungszweck erkennen. Egal ob intensive Bergfahrten oder gemäßigte Touren auf langer Strecke, dieses E-Bike passt sich Ihnen an und das spart Akku-Leistung. Bewertung: Intelligentes E-Mountainbike für Touren, Trekking und entspannte Sonntagsfahrten. Dieses E-Mountainbike finden Sie hier


PowerPac – E Mountainbike

Keine Produkte gefunden.

Dieses E-MTB von Powerpac kommt mit einer 7-Gang Shimano Schaltung und einem 250 Watt Nabenmotor. Das Bike überzeugte in unserem E MTB Vergleich durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Bewertung: Gute Technik für wenig Geld – dafür aber ein Nabenmotor. Wie bereits am Anfang unseres Elektro Mountainbike Vergleich erwähnt, wäre ein Zentralmotor besser.


NCM – Moscow 27,5 Zoll

Keine Produkte gefunden.

Das NCM Moscow E-Mountainbike besitzt in dieser Ausführung eine Felgengröße von 27,5 Zoll. Zu seinen Ausstattungsmerkmalen zählen die 21-Gang Shimano Tourney Schaltung, sowie das LCD-Display, welches in sechs Stufen den Ladezustand des Akkus anzeigt. Dieser i5 leistet 36V und schafft es auf 13 Ah. Das E-Bike riegelt bei 25 km/h ab, sodass es keine Zulassung benötigt. Im ECO-Modus schafft der Akku bis zu 90 km mit einer Ladung.

Während das MTB selbst 27 kg inkl. Akku wiegt, darf es mit maximal weiteren 120 kg beladen werden. Die Sitzhöhe lässt sich zwischen 87 und 102 cm verändern. Auf Amazon erhielt dieses E-Bike stolze 4,7 von 5 Sternen. Bewertung: Es zählt zu den besten E-Mountainbikes die es derzeit zu kaufen gibt.


Haibike – SDURO HardNine SL 29R

Keine Produkte gefunden.

Deutlich teurer ist das Haibike SDURO HardNine. In der Produktbeschreibung listet die Marke nahezu alle wichtigen Details zu diesem elektrischen Montainbike auf. Wichtig ist, dass Sie die Funktionsweise über das Yamaha Display steuern können. Die Gang-Schaltung wird durch eine Shimano Deore M gestellt. Ein leichter Aluminium-Rahmen hält die 29 Zoll großen Räder und den Lithium-Ionen Akku fest.

Über den Yamaha Mittelmotor werden 250 Watt an Leistung erzeugt. Und alles Weitere steht beim Produkt selbst. Nur eine Information hat uns im E-Bike Vergleich gefehlt und zwar bis zu welcher Geschwindigkeit die Unterstützung erfolgt. Um dies herauszufinden würden wir gerne bald einen ausführlichen E-Mountainbike Test mit diesem Modell machen. Bewertung: Preisintensives, aber ebenso hochwertiges E-Mountainbike von Haibike.


Bulls – Six50-E 3 27.5“ CX 500Wh

Keine Produkte gefunden.

Bulls verkauft auf Amazon ein paar Fahrräder, darunter dieses E-Mountainbike. Es wird von einem Boschmotor angetrieben, dessen Stromversorgung durch einen Bosch-Akku gestellt wird. Seine Eckdaten zeigen 13,4 Ah bei 500 Wh und den standardmäßigen 36 Volt. Der Mittel-Tretlagermotor unterstützt Sie bis 25 km/h. Mit 27,5 Zoll ist dieses E-Bike in zwei Größen bestellbar. (46 und 56 cm)

Die hydraulischen Bremsen versprechen Ihnen verlässliche Sicherheit bei steilen Abfahrten. 10 verschiedene Gänge stehen bereit, damit Sie jedes Hindernis erfolgreich meistern können. Bewertung: Ein sehr teures E-Mountainbike, weshalb es bislang wohl noch nicht oft gekauft worden ist.


Cube – Reaction Hybrid HPA Pro 29

E Mountainbike TestsiegerMarke: Cube
Farbe: schwarz, grau, weiß, rot
Akku: Li-Ion, 400 Wh, Bosch
Antrieb: Zentralmotor (an Pedalwelle, Mittelmotor)
Felgengröße: 29 Zoll (!)
Eigenschaften: Shimano Schaltung Kette, Cube Griffe, 20,6 kg Gewicht

Cube ist ein renomierter Fahrradhersteller und darf im E Mountainbike Vergleich nicht fehlen. Das Elektrorad ist mit 20,6 kg recht leicht und macht optisch einiges her. Der Bosch Akku verspricht lange Haltbarkeit und verlässliche Leistung. Mit 29 Zoll, die größten Räder im Elektro Mountainbike Vergleich. Wir hoffen die Angaben des Herstellers bald in einem ausführlichen E-Mountainbike Test kontrollieren zu können.

Bewertung: Die Besonderheit liegt bei diesem Mountainbike auf den 29 Zoll großen Laufrädern. Damit fährt es sich spürbar leichter über selbst größere Hindernisse. Die verbauten Teile und vor Allem der Akku sind sehr hochwertig! In dieser Preisklasse raten wir jedoch zur Kaufempfehlung! +++ Leider nicht mehr erhältlich +++


Trek – Powerfly 7+

E Mountainbike TestberichtMarke: Trek
Farbe: schwarz, rot
Akku: Li-Ion, 400 Wh, Bosch
Antrieb: Zentralmotor (an Pedalwelle, Mittelmotor)
Felgengröße: 29 Zoll (!)
Eigenschaften: hydraulische Scheibenbremsen, einstellbare Gabel, Kettenschaltung von Shimano

Dieses Bike im E MTB Vergleich ist zwar teuer, aber es hat dafür auch hochwertige Komponenten wie hydraulische Scheibenbremsen und 29 Zoll Laufräder. Es ist ebenfalls ein Bosch Akku verbaut und der Mittelmotor sorgt für ein gutes Fahrgefühl.

Bewertung: Damit rollt man leichter über Stock und Stein – der großen Räder sei Dank. Eine gute Alternative zu unserer Kaufempfehlung! +++ Leider nicht mehr erhältlich +++


Häufig gestellte Fragen zu E-MTBs:

E Mountainbike gebraucht kaufen möglich?

Selbstverständlich kann man ein E MTB auch gebraucht kaufen. Die passenden Seiten dazu sind entweder eBay oder Amazon, aber auch andere Online- wie Offline-Shops (Einzelhandel) bieten gebrauchte Fahrräder an. Hierbei sollte übrigens auf die Laufleistung bzw. auf den Akku geachtet werden – denn auch Li-Ionen Akkus haben eine begrenzte Anzahl an Ladezyklen. Auf Ebay suchen

E Mountainbike leihen?

Ein E MTB lässt sich ohne Probleme leihen, da man weder eine Zulassung, noch eine Versicherung oder gar ein Kennzeichen benötigt – insofern es nicht schneller wie 25 km/h fährt. Nicht nur ein explizit ausgewiesener Fahrradverleih, auch normale Fahrradshops verleihen Fahrräder gegen eine Gebühr.

E Mountainbike – Welche Rahmengröße ist die richtige?

Die Rahmengröße ist abhängig von der Größe des Nutzers und auch von der Anwendung. Wichtig ist erst mal eine genauere Eingrenzung der Definitionen: Die Felgengröße gibt in erster Linie die Größe bzw. den Durchmesser der Felge an. In unserem E MTB Vergleich ist dieser Wert wie auch sonst in Zoll angegeben.

Je größer die Felge, desto einfacher fährt man damit über Hindernisse. Welche Rahmengröße die richtige ist, kannst du beispielsweise hier herausfinden: Link. Im Zusammenhang mit diesem Vergleich musst du dort natürlich das Mountainbike auswählen. So ist für eine Körpergröße zwischen 180 und 185 cm beispielsweise eine Rahmengröße von 46 bis 49 cm und eine Felgengröße von 26, 27,5 oder 29 Zoll das richtige.

E-Mountainbike kaufen, wie vorgehen?

  1. Entscheiden Sie zunächst, wofür Sie das E-Mountainbike hauptsächlich verwenden wollen. Für Bergtouren benötigen Sie einen starken Antrieb mit viel Leistung. Sind Sie dagegen auf mehrtägige Touren beim Trekking aus, entscheidet vor allem die maximale Reichweite. Hierzu sollte das E-Bike einen Eco-Modus besitzen.
  2. Lassen Sie sich optional in einem Fachgeschäft beraten, sofern eines in Ihrer Nähe vorhanden ist.
  3. Wählen Sie aus unserem E-Mountainbike Vergleich zwei bis drei Modelle aus, welche zu Ihren Bedürfnissen passen.
  4. Lesen Sie sich in die Rezensionen im Internet ein, um eine gute Kaufentscheidung treffen zu können.

https://www.instagram.com/p/BvuKJMRg7wM/?utm_source=ig_web_copy_link

Was ist ein Fully?

Das Fully-Mountainbike ist so konzipiert, dass es Sie beim Downhill/Singletrail optimal unterstützt. Es gleich Unebenheiten sehr gut aus und eignet sich am besten für MTB-Rennen. Optional lässt sich die Dämpfung sperren, sodass ein Fully Bike auch auf normalen Wegen genutzt werden kann. Das Gegenteil zu einem Fully Mountainbike wird „Hardtail“ genannt.

Beliebte Marken für E-Mountainbikes: Bulls, Cube, Scott & KTM

Bulls: Mountainbikes, Trekking & Cross-Bikes, Urban-Bikes, Rennräder, Dirt & BMX, bei Bulls gibt es jede Art von Fahrrad, um sportlich an jedes Ziel zu kommen. Unter den vielen Marken gilt Bulls als einer der Premium-Ausstatter.

Cube: Ein Spezialist rund um das Zweirad. Egal ob Hardtail, Fully Fahrräder, Trekking oder in Kombination mit E-Bikes, Cube liefert in Europa und die ganze Welt aus.

Scott: Ein Ausstatter für verschiedene Sportarten wie Skifahren, Snowboarden, Running, Motosport und Biking. Mehr als 40 E-Bikes sind schon bei Scott erhältlich.

KTM: Mit über 50 Jahren an Erfahrung, besitzt KTM in Sachen Fahrradentwicklung sehr viel Know How. Im Bereich der E-Bikes gibt es mittlerweile 68 verschiedene Modelle.

Haibike: Ein Hersteller speziell für Mountainbikes und E-MTBs. Genau in diese zwei Gruppen unterteilt Haibike seine Produktpalette. Eine Marke welche den Sport liebt und lebt. Das erkennt man schon am Internetauftritt.

E-MTB 45 km/h?

Ihnen ist in unserem Vergleich bestimmt schon aufgefallen, dass die meisten E-MTB nur eine Unterstützung bis 25 km/h pro Stunde anbieten. Für 45 km/h gelten nämlich gesonderte Regeln im Straßenverkehr. Anders ausgedrückt, alles bis 250 Watt Motoren ist frei von Genehmigungen. E-Bikes mit 500 Watt dürfen nur mit einer bestandenen Mofa-Führerscheinprüfung genutzt werden. Und bei 45 km/h werden wirklich alle E-MTB abgeriegelt, weil sie ansonsten in die Klasse der Kleinkrafträder fallen würden. (siehe Fachartikel vom ADFC)


Als Abschluss zu unserem Produktvergleich nun noch ein Video mit einem E-MTB in Action:


Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren: