Mentaltraining für Sportler: Übungen für mehr Leistung

Der berühmte Bodybuilder Arnold Schwarzenegger hat einmal gesagt: „Erst wenn ich Schmerzen in den Muskeln spürte, begann ich damit meine Wiederholungen zu zählen.“ Sein Mentaltraining für Sportler war also sehr simpel gestrickt. Denn so hat er es auch an seine Freunde des gezielten Muskelaufbaus weitergegeben.

Mentaltraining für Sportler

Mehr sportlicher Erfolg durch mentale Willensstärke

Seine eigenen Grenzen zu überwinden, das hat viel mit der persönlichen Einstellung zu tun. Deshalb erhalten Spitzensportler auch spezielle Coachings, welche nur auf ihre geistige Entwicklung abzielen. Wir wollen das Thema Mentaltraining für Sportler näher erläutern. Was steckt dahinter und wie funktioniert es?


Warum Mentaltraining für Sportler?

Aus dem Job kennt man es vielleicht schon. Große Firmen heuern Motivationstrainer und Persönlichkeits-Coaches an. Sie sollen die Belegschaft begeistern und zu mehr Leistungen antreiben. Im Sport verhält es sich ganz ähnlich. Schrittweise willst du deine persönlichen Limits durchbrechen. Egal ob als Läufer, Bodybuilder oder Triathlet. Mentaltraining für Sportler hilft dir dabei, deine gesetzten Ziele schneller zu erreichen. Denn nur wenn der Kopf weiß wo er hin will, kann der Körper ihm folgen.

Denn wie im Berufsleben, wirst du auch bei, konsequenter Ausübung deines Sports, immer wieder mit Emotionen zu kämpfen haben. Die Angst zu verlieren oder nicht gut genug zu sein. Unrealistische Ziele, weil du dir die falschen Vorbilder ausgesucht hast. Bzw. ein Vergleich mit den Top-Athleten, welche mehr Zeit und ein ganzes Team um sicher herum haben.

Mentaltraining für Sportler Übungen


Mentaltraining für Sportler: Die Top 4 Übungen

Doch der Gedanke an das Mentaltraining allein genügt nicht. Deshalb gibt es für Sportler verschiedene Übungen. Wenn du mit unseren vier Tipps durch bist, dann wende dich bei Interesse an einen Mentalcoach. Er wird dir noch weitere Techniken zeigen können.

1. Positive Grundeinstellung

Regelmäßig dein Training zu absolvieren reicht nicht aus, falls du Spitzenleistungen erzielen willst. Du musst zum Sport und zu dir selbst positiv eingestellt sein. Glaube an dich und dein Vorhaben. Nimm dir mindestens einmal täglich die Zeit, um das Erreichte zu reflektieren und dann siehst du in die Zukunft.

2. Ziele setzen & an ihnen arbeiten

Wo willst du in einem, drei und fünf Jahren sein? Hast du dann bereits an einem oder mehreren Wettkämpfen teilgenommen? Als Tennisspieler oder Leichtathlet willst du vielleicht an einer bestimmten Meisterschaft teilnehmen. In jeder Sportart ist es hilfreich, wenn du dir ein paar Ziele aufstellst.

Arbeite dazu einen Plan aus. Breche das große Ziel in viele kleine Schritte herunter. Realistische Erwartungen sind wichtig, damit deine Motivation am Leben bleibt.

3. Visualisieren

Beim Mentaltraining für Sportler stellt deine Vorstellungskraft einen wesentlichen Bestandteil dar. „Visualisieren“ nennt es der Profi. Athleten die in ihrem Bob den Eiskanal hinunterfahren, gehen gedanklich jede Kurve und Aktion durch. Genauso machen es Skifahrer, welche sich in atemberaubendem Tempo die Strecke auf Zeit hinabstürzen.

Basketballspieler haben gedanklich schon zigmal mehr Bälle Basketballkorb geworfen als in der Realität. Unterschätze niemals die Kraft der Visualisierung. Dein Unterbewusstsein ist stark mit dem Körper verbunden. Wie gesagt, dein Kopf muss im Ziel stecken, damit der Rest ihm folgen kann.

4. Gelegentliche Pausen tun gut

Vielleicht musst du verletzungsbedingt eine Zeit lang aussetzen. Oder du bist auf einem Plateau angekommen, von dem aus du dich nicht weiter bewegen kannst. Beides Situationen, in denen du eine Pause einlegen kannst. Für ein oder zwei Wochen, manchmal sogar einen Monat und länger.

Sei dir bewusst, dass auch Spitzensportler so einen „Setback“ von Zeit zu Zeit erleben. Kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, sondern an dir zu arbeiten. Verlangt dein Körper nach einer Pause, dann hör auf ihn. Derweilen arbeitest du verstärkt an deinem Mentaltraining für Sportler. Hier mal zwei Buch-Empfehlungen für dich, was dir nun weiter hilft.

Mentales Training: Das Handbuch für Trainer und Sportler

Mentales Training fuer Sportler buchSo hat sich Hans Eberspächer sehr intensiv mit diesem Thema befasst. Er hat auf 120 Seiten sein geballtes Wissen hineingepackt. Dieses Buch über Mentaltraining für Sportler ist mittlerweile in der achten Auflage erschienen.

Eberspächer liegt also viel daran, dieses Handbuch auf dem neuesten Stand zu halten. Kein Wunder, wenn man als Professor für Sportwissenschaft und Sportpsychologie gearbeitet hat. Mehr Infos auf Amazon


Mentales Training für Sportler auf CD

Mentaltraining hoerbuch sportlerDr. Arnd Stein ist bekannt für seine vielfältigen Reisen in die Tiefensuggestion. Mit seiner CD „Mentales Training für Sportler“, will er dich Nervenstärke, Selbstvertrauen und einiges mehr lehren.

Während der 60 Minuten wirst du mit Musik und Stimme begleitet. Lerne mit Nervosität und Anspannung umzugehen. Damit du auch in sehr hektischen Situationen des Sportlerlebens gelassen bleiben kannst.  Mehr Infos auf Amazon


Mentaltraining für Sportler in einem Video

Das nachfolgende Video gibt dir weitere Tipps zum Mentaltraining für Sportler. Wir hoffen, dass du jetzt einen guten Eindruck davon bekommen hast, wie wichtig diese Art zu trainieren ist. Wir wünschen dir maximale Erfolge.

Mentaltraining für Sportler: Übungen für mehr Leistung
5 (100%) 1 vote