Heliskiing: Die 5 besten Skigebiete und wichtige Tipps

Sich wagemutig aus dem Helikopter stürzen, um kurz darauf mit deinen Skiern im weichen Pulverschnee zu landen: Das ist Heliskiing. Fliege zur Spitze eines Berges und spring ab. Ein Extremsport der alles von dir abverlangt und dich mit reichlich Adrenalin belohnt. Mittlerweile ist das Heliskiing so beliebt, dass es in manchen Gebieten feste Angebote dafür gibt. Wir zeigen dir wo in Europa und weltweit du dieses Erlebnis ausprobieren kannst.

Heliskiing: Die 5 besten Skigebiete und wichtige Tipps


Heliskiing – Das gilt es zu beachten:

  • Heliskiing ist nur etwas für Fortgeschrittene und Profis. Bitte unterschätze nicht die Gefahren im Tiefschnee. Das Fahrverhalten stellt sich völlig anders dar, als du es bislang auf vorbereiteten Pisten gewohnt bist.
  • Fahre bitte niemals allein. Am besten sollte ein Trainer mit dir abspringen. Doch nimm zumindest einen ebenso erfahrenen Ski-Sportler mit.
  • Beachte alle Hinweise während der Unterweisung vor dem Abflug.
  • Überprüfe deine Ausrüstung lieber dreimal. Alles sollte fest sitzen und keinerlei Beschädigungen aufweisen. Und vergiss bloß nicht deinen Skihelm. Beim Pulverschnee solltest du nie ohne Skibrille fahren.
  • Ein Skirucksack ist essentiell. Darin kannst du Utensilien zur ersten Hilfe aufbewahren. Ebenso einen GPS-Sender oder ein anderes Gerät, mit dem du im Zweifelsfall aufgespürt/abgeholt werden kannst.

Heliskiing Österreich: Am Arlberg

Mit dem Helikopter der Firma Wucher geht es hinauf auf den Gipfel Mehlsack oder Schneetäli. Es handelt sich um einen Gruppenflug. Dabei dürfen bis zu drei Personen mit ihrem Bergführer aufsteigen. Du kannst dich dann zwischen dem Flexenpass und Kriegerhorn als Ort deiner Abreise entscheiden. Die Buchung erfolgt telefonisch oder direkt bei einer der Skischulen am Arlberg.

Anbieter: Wucher – Österreich am Arlberg

Heliskiing Schweiz: Ebnefluh und Petersgrat

Zwischen Januar und Mai ist das Heliskiing auch in der Schweiz möglich. Beispielsweise mit den Swiss Alpine Guides. Im Paket sind sogar zwei Absprünge enthalten. Der Berggipfel Ebnefluh bietet dir fast 4.000 Höhenmeter. Am Petersgrat sind es „nur“ 3.200 Meter. Es ist dabei alles an Ausrüstung mitzubringen, was ein guter Freerider benötigt. Du wirst bei allen Touren von Bergführern des IVBV betreut.

Anbieter: Schweiz Ebnefluh

Heliskiing Italien: Monte Rosa

Der Monte Rosa erstreckt sich als ein langes Gebirgsmassiv. Du befindest dich dabei an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz. Auf der Dufourspitze sind es 4.634 Meter. Aufgrund der langen Anreise, organisiert Aeroski für dich und deine Mitreisenden eine Unterkunft. Nach dem Anreisetag geht es auch schon los. 6 Tage Heliskiing am Stück. Mit Absprüngen auf verschiedenen Berggipfeln.

Anbieter: Italien Monte Rosa

Heliskiing Österreich

Heliskiing Kanada: Terrace

Deine Ankunft im kanadischen Terrace ist nur der Anfang. Bei gutem Wetter kannst du schon die hohen Berge im Hintergrund erkennen. Durch den Anbieter Northern Escape wird dir ein Komplettpaket geboten. Mehrere Tage voller Abfahrten und dazu die passende Unterkunft. Du brauchst dich nur noch entscheiden, ob du die Hazelton Mountains oder die Kitimat Ranges mit dem Helikopter besuchen willst.

Anbieter: https://www.neheliskiing.com/

Heliskiing Alaska: Chugach

Ein etwa 500 km langer Gebirgszug in Kanada erwartet dich. Am höchsten Punkt schafft er es auf 4.016 Meter. Die Abfahrten beginnen aber spätestens ab 2.000 Metern. Dafür erhältst du mehr als 3.000 km² an befahrbarer Fläche. Als Unterkunft bietet man dir das Alyeska Resort an. Die Chugach Power Guides organisieren hier seit 1997 die Abflüge zu den Bergspitzen.

Anbieter: https://www.stumboeck.com/de/chugach-alaska.html


Abschließend noch ein Video vom Heli-Skiing im Schweizer Zermatt:

 

Heliskiing: Die 5 besten Skigebiete und wichtige Tipps
Bewerte diesen Beitrag