Kinderfahrradsitz Test & Vergleich 2017

Unser Kinderfahrradsitz Test vergleicht 4 verschiedene Fahrradsitze und zeigt worauf es zu achten gilt. Für aktive Eltern, die eine Alternative zum Kinderfahrradanhänger nutzen möchten, lohnt sich ein Blick auf den Kinderfahrradsitz Test. Sobald ein Kind selbstständig sitzen kann, besteht die Mitnahmemöglichkeit auf einem Kinderfahrradsitz.

Besonders die weit verbreiteten Heckträger bieten viele Vorteile. Da der Hecksitz im Gegensatz zum Frontsitz meist eine höhere Lehne besitzt, stützt er den Kopf- und Rückenbereich mehr ab und bietet dadurch einen größeren Schutz bei Unfällen. Außerdem wird das Kind hinter dem Fahrer besser vor Wind und Regen geschützt.

Dann haben Heckträger meistens ein zulässiges Gewicht bis zu 22 kg, während dies beim Frontträger 15 kg nicht überschreiten sollte. Allgemein muss ein idealer Kindersitz an das Kind gut anpassbar sein, über sichere Gurte verfügen und mit dem Fahrrad kompatibel und fest verbunden sein. Das Fahrrad muss im Stand wie in der Fahrweise stabil bleiben. Die besten Fahrradhelme für Kinder haben wir hier ausgewählt.

Kinderfahrradsitz Test 2017 | Die besten Kindersitze fürs Fahrrad

Der Kinderfahrradsitz Vergleich befasst sich mit vier Kinderfahrradsitzen. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der Sicherheit. Daher befasst sich der Test mit dem Gurtsystem, der Befestigungsart und den Anpassungsmöglichkeiten der Sitze an das Kind. Die weiteren Punkte im Kinderfahrradsitz Test sind dem Komfort und der Ausstattung gewidmet.

Letztendlich gibt es Informationen zu erwähnenswerten Eigenschaften und Details. Im Anschluss werden die häufigsten Fragen zum Thema beantwortet. Viel Spaß beim Kinderfahrradsitz Test!

Kinderfahrradsitz Testsieger: Römer JOCKEY Comfort

Angebot

Kaufempfehlung

Marke: Römer
Ausstattung: Speichenschutz, verstellbare Kopfstütze, verstellbare Fußrasten, waschbarer Wendebezug, Federstahlbügel, Gurtpolster, 3-Punkt-Gurt,

Beginnen wir mit dem Testsieger in unserem Kinderfahrradsitz Test. Dieser Kinderfahrradsitz von Römer mit stabilem Federstahlbügel lässt sich unabhängig von Gepäckträgern an Rahmen mit verschiedenen Durchmessern montieren. Der 3-Punktgurt ist für mehr Komfort mit Polstern ausgestattet. Mit einem extra großen Speichenschutz und Sicherheitsschnallen an den Fußrasten wird das Verletzungsrisiko minimiert. Die 9-stufig verstellbare Kopfstütze ist einhändig einstellbar und auch die Fußrasten lassen sich gut anpassen. Praktisch, der 2-farbige Wendebezug ist abnehmbar und waschbar. Fazit: Dieser Kinderfahrradsitz ist komfortabel, solide, sicher, bietet viele Anpassungsmöglichkeiten und ist daher seinen Preis wert. Unsere Kaufemfehlung!


Kinderfahrradsitz Test: Prophete Sicherheits-Kindersitz 5

Angebot

Preisleistungssieger

Marke: Prophete
Preis: ca. 45 Euro
Ausstattung: 3-Punkt-Gurt, Schnellverschluss, verstellbare Fußrasten, Sitzpolster

Das nächste Modell im Kinderfahrradsitz Test ist von Prophete. Der Kindersitz mit Rahmenbefestigung ist solide und stabil. Die Fußrasten sind verstellbar und sind mit Sicherheitsschnallen ausgestattet. Der 3-Punkt-Hosenträgergurt hält das Kind zuverlässig an seinem Platz. Der Schnellverschluss unterstützt ein zügiges und unkompliziertes An- und Abschnallen. Für einen bequemen Sitz und guten Schutz sorgen die hohen Rücken- und Seitenlehnen. Der Kinderfahrradsitz ist GS- und TÜV-geprüft und erhielt bei Ökotest die Note gut. Fazit: Dieser robuste Kinderfahrradsitz steht für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und bietet sichere Fahrt. 


Kinderfahrradsitz Test: Polisport Fahrrad-Kindersitz

Angebot

Marke: Polisport
Preis: ca. 32 Euro
Ausstattung: 3-Punkt-Gurt, Quick-Release-Halterung, verstellbare Fußstützen, Fußsicherheitsgurte, Sitzpolster

Auch Produkte aus dem unteren Preissegment haben wir uns im Kinderfahrradsitz Test angesehen. Der Kinderfahrradsitz von Polisport begünstigt mit der ergonomisch geformten Sitzschale, den anpassbaren Fußrasten und einem fahrradhelmgerechten Kopfteil einen idealen Sitz. Das Sitzpolster sorgt für zusätzliche Bequemlichkeit. Der 3-Punkt-Sicherheitsgurt und die Fußsicherheitsgurte halten das Kind zuverlässig an seinem Platz. Der Kinderfahrradsitz mit Rahmenbefestigung lässt sich mit der Quick-Release-Halterung schnell und einfach montieren. Fazit: Im Kinderfahrradsitz Test sticht das TÜV- und GS- geprüfte Produkt nicht nur durch seinen Preis hervor, sondern auch durch eine komfortable Anpassung an den kindlichen Körper für unbeschwerte Radtouren. Im direkten Vergleich liegt es nur knapp hinter dem zuvor gezeigten Sitz von Prohete.


Kinderfahrradsitz Test: Bellelli Little Duck Clamp

Marke: Bellelli
Preis: ca. 38 Euro
Ausstattung: Großer Fußschutz, waschbarer Bezug, einstellbare Fußstützen, verstellbarer Sicherheitsriemen, 3-Punkt-Gurt

Das vierte Modell im Kinderfahrradsitz Test ist von Bellelli. Der Kinderfahrradsitz wird schnell und einfach auf dem Gepäckträger montiert. Die Fußstützen sind anpassbar und verfügen über ebenfalls verstellbare Sicherheitsriemen. Um Verletzungen an den Reifen zu vermeiden ist der Kinderfahrradsitz mit einem extra großen Fußschutz ausgestattet. Für Sicherheit sorgt der 3-Punkt-Gurt und für den Komfort die weiche Sitzauflage. Der Frottee-Bezug kann abgenommen und gewaschen werden. Fazit: Standard Kindersitz, der die wichtigsten Anforderungen erfüllt..


Häufig gestellte Fragen zum Theme Kinderfahrradsitz:

Wie wird der Kinderfahrradsitz befestigt?

Front- und Hecksitze werden meistens per Schnellmontage am Rahmen fixiert. Dabei wird eine Schelle verwendet, die beim Heckträger oft am Sitzrohr festgezogen wird. Danach wird die Sitzhalterung einfach in die Löcher der Schelle eingesteckt. Diese Verbindung ist sehr stabil und bietet eine zusätzliche Federung für den Kindersitz. Eine weitere Befestigungsmöglichkeit ist die Fixierung des Kinderfahrradsitzes auf dem Gepäckträger. Dazu muss der Gepäckträger fest und ruckelfrei mit dem Fahrrad verbunden sein.

Gibt es eine Helmpflicht für Kinder im Kinderfahrradsitz?

Es gibt zwar keine offizielle Helmpflicht in Deutschland für Kinder im Kinderfahrradsitz, aber um sein Kind bei einem Sturz vor gefährlichen Kopfverletzungen bestmöglich zu schützen ist ein guter Kinderfahrradhelm auf jeden Fall angebracht. Zum Kinderfahrradhelm Test geht es hier

Kinderfahrradsitz vorne?

Es gibt auch Kinderfahrradsitze für vorne, alle in unserm Kinderfahrradsitz Test vorgestellten Modelle sind jedoch für die Hinterseite des Rades. In Punkto Stabilität sind die Kindersitze die vorne angebracht werden etwas besser, jedoch ist die Sitzhaltung für den Radfahrer eher unangenehm. Ein Kindersitz vorne ist ohnehin nur für Kinder bis maximal 15kg erlaubt. Kindersitze für hinten sind meist für ein höheres Gewicht zugelassen, daher greifen fast alle direkt zu einem Kindersitz für hinten um nicht nochmal kaufen zu müssen, wenn das Kind älter/schwerer ist. Wie in der Einleitung bereits geschrieben ist ein Kindersitz für hinten außerdem meist höher und bietet somit mehr Komfort und Sicherheit für das Kind.

Kinderfahrradsitz Stiftung Warentest

Natürlich haben wir uns auch nach einem Kinderfahrradsitz der Stiftung Warentest umgesehen und wurden auf der Webseite der Stiftung fündig. Der Test welchen wir dort gefunden haben ist allerdings von 2007 (Link) und die meisten Kindersitze sind inzwischen nicht mehr verfügbar. Auffallend beim Kinderfahrradsitz Test war, dass die Kindersitze von Römer am besten abgeschnitten haben.

Im untenstehenden Video wird unser Kinderfahrradsitz Testsieger noch einmal genauer vorgestellt.


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:
Kinderfahrradsitz Test & Vergleich 2017
4.85 (96.92%) 13 votes
Facebookgoogle_plusmail