Zuletzt aktualisiert am

Im ersten Teil unseres Artikels zeigen wir die Empfehlungen unseres Rückenprotektor Vergleich. Im zweiten Teil informieren wir ob es einen Rückenprotektor Test von großen Verbrauchermagazinen gibt. Am Ende des Beitrags finden Sie noch Antworten auf häufig gestellte Fragen und viele weitere nützliche Informationen. Viel Spaß bei der Suche nach den besten Rückenprotektoren !

Den besten Rückenprotektoren kaufen: Worauf achten?
  • die richtige Passform und Größe (Tabelle und Herstellerangaben beachten)
  • Bauart (Hartschalenprotektor, Protektorweste, Protektorjacke oder Rucksack mit integriertem Rückenprotektor)
  • Abdeckungsfläche muss zum Einsatzzweck passen
  • Schlagdämpfungskategorie (Level 1 oder Level 2) und Zertifizierung nach CE EN 1621-2
  • extra Ausstattungsmerkmale (z.B. Nierengurt, Snowboard-Halterung, Fixierungsriemen, …)
Über den Autor: Stefan Hilgers

Mein Name ist Stefan und ich habe diesen Beitrag geschrieben. Seit 2016 arbeite ich in der Redaktion von sport-und-abenteuer.de. Schon als Kind war ich den ganzen Tag draußen und habe Sport gemacht. Das hat sich bis heute nicht geändert und ich verbringe meine komplette Freizeit mit Sport und anderen Outdoor-Aktivitäten. In meinen Ferien gehe ich Campen, Wandern und Bergsteigen. Ich hoffe meine Ratgeber-Beiträge helfen dir weiter.

 


Rückenprotektor Vergleich: Dainese, Atomic & weitere

Es beginnt nun unser Rückenprotektor Vergleich. Zur Beurteilung der Produkte dienten öffentlich verfügbare Produktinformationen der Hersteller und bestehenden Kundenbewertungen. Die wichtigsten Kriterien für unsere Beurteilung finden sie rechts neben dem Produktbild. Die Rückenprotektoren wurden von uns nicht in der Praxis getestet.

Kaufempfehlung: Dainese – Protektorweste Soft Flex Hybrid

Kaufempfehlung Rückenprotektor TestMarke: Dainese
Verfügbare Farben: Schwarz/Grün, Himmelblau/Leuchtrot
Verfügbare Größen: XS, S, M, L, XL, XXL, XXXL
Eigenschaften: Außenmaterial 90% Polyester und 10% Elasthan, Inneneinsätze 100% Polyamid

Dieser Protektor vom bekannten Hersteller Dainese ist unsere Kaufempfehlung im Rückenprotektor Vergleich. Die Protektoren sind dünn und sehr robust. Besonders hervorzuheben ist die gute Beweglichkeit die man in der Protektorweste hat. Eine Weste hat den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Klettverschluss und Gurtsystemen noch passgenauer sitzt. Bewertung: Wer einen hohen Sicherheitsstandard möchte, für den ist dieser Protektor genau das Richtige. Klare Kaufempfehlung!


Preistipp: Protectwear – RP-2-L

bester Rückenprotektor Marke: protectWEAR
Verfügbare Farben: Schwarz
Verfügbare Größen: S, M, L, XL
Eigenschaften: Gute Beweglichkeit dank Überlappung der Protektoren, Klettverschluss verstellbar, erfüllt Anforderungen nach CE EN 1621-2

Dieses Modell ist klar unser Preistipp im Rückenprotektor Vergleich. Der Protektor ist angenehm zu tragen und dank der Gurte und dem Klettverschluss sitzt er auch bei schnellen Bewegungen sicher wo er hingehört. Bewertung: Die Beweglichkeit ist bei diesem Rückenprotektor besonders von Vorteil. Ein echtes Schnäppchen!


Alpinestars – Rückenprotektor Nucleon

Marke: Alpinestars
Produktbezeichnung: Rückenprotektor Nucleon
Verfügbare Farben: nur Schwarz-Rot
Verfügbare Größen: XS – XL
Eigenschaften: leicht & atmungsaktiv, viskoelastischer Memory Schaum

Das Modell Nucleon der Marke Alpinestars ist bei Kunden sehr beliebt, denn es gibt bereits einige positive Bewertungen und auch der Preis ist ansprechend. Es sind alle Größen von XS bis XL vertreten und das schwarz-rote Design sieht ebenfalls schick aus. Besonders bei diesem Modell ist die Tailenerweitung, sodass man den Rückenprotektor exakt auf jede Größe perfekt einstellen kann. Ebenfalls überzeugt ein hoher Komfort, Atmungsaktivität und ausreichend Stabilität. Ein zusätzlicher schmaler Nierengurt sorgt noch weiter für Sicherheit und optimales Tragegefühl. Bewertung: Hochwertiger Rückenprotektor zum fairen Preis!


Navigator – Cocoon

Marke: Navigator
Verfügbare Farben: Grau/Schwarz
Verfügbare Größen: M,L,XL
Eigenschaften: Platten aus hartem PE, Materialstärke 3mm, Überstreckungsschutz, Auflage waschbar

Dieser Protektor konnte im Rückenprotektor Vergleich überzeugen! Die Platten sind aus hartem PE und sehr stabil. Je nach Größe /M,L,XL) sind zwischen 6 und 8 Rückenplatten verarbeitet. Der Protektor wird mit elastischen Bändern und Klettverschluss befestigt. Die Auflage ist aus Schaum-Verbundmaterial und angenehm zu tragen.Bewertung: Guter Rückenprotektor im mittleren Preissegment!


ALPINA Protektorweste JSP

Marke: Alpina
Verfügbare Farben: Weiß/Rot/Blau, Pink
Verfügbare Größen: S, M, L
Eigenschaften: 5 EVA-Schaumlagen in unterschiedlicher Härte und Dicke

Auch diese Protektorweste hat es in unseren Rückenprotektor Vergleich geschafft. Alpina wirbt für diese Protektorweste natürlich in erster Linie als Schutz für Ski- und Snowboardfahrer. Aber auch für andere Action-Sportarten ist die Weste bestens geeignet. Dank der EVA- Schaumeinlage ist der Protektor beim Tragen kaum zu spüren.Bewertung: Es stimmt der Preis und die gebotene Qualität. Die Farbauswahl ist eher gewöhnungsbedürftig aber das ist Geschmackssache!


ATOMIC – Protektorweste Live Shield Vest Men

Sale
Marke: Atomic
Verfügbare Farben: schwarz
Verfügbare Größen: S, M, L, XL
Eigenschaften: Geringes Gewicht bei maximalem Schutz durch robuste Leichtschaumelemente mit beweglichen Gelenken, EU-weit höchste Zertifizierung für Rückenprotektoren (EN 1621-2 Level 1)

Dieser Rückenprotektor zeichnet sich ganz klar durch seine hohe Zertifizierung aus. Als Protektorweste hat er den Vorteil nicht verrutschen zu können. Das Design ist schwarz und aus Mesh-Material so dass sie gut unter der normalen Sportkleidung getragen werden kann. Bewertung: Protektorweste mit höchstem Sicherheitsstandard!


Rückenprotektor Test: Unsere Übersicht

Herausgeber: Rückenprotektor Test vorhanden: Jahr:
Stiftung Warentest Nein, allerdings ein redaktioneller Beitrag: Link
ÖKO-TEST Nein
Konsument.at Ja: Link 2017
Ktipp.ch Nein

Wir haben bei den oben genannten Magazinen nach einem Rückenprotektor Test gesucht. Sollten wir nichts gefunden haben wurde das in der Test Übersicht ebenfalls angegeben. Nur das österreichische Verbrauchermagazin „Konsument“ hat dazu einen Test veröffentlicht Outdoorprodukte stehen leider nicht im Fokus der bekannten Verbrauchermagazine. Für weitere Tests und Informationen empfehlen wir die bekannten Outdoor-Zeitschriften.

Stiftung Warentest


Häufig gestellte Fragen zu Rückenprotektoren:

Derartige Protektorwesten schützen den Rücken indem sie dafür sorgen, dass ein Stoß an einem Punkt, beispielsweise durch einen Stein auf den man fällt, auf die ganze oder zumindest eine größere Fläche am Rücken verteilt wird. So sinkt die punktuelle Belastung und damit das Verletzungsrisiko.

Außerdem haben Rückenprotektoren in der Regel einen Überstreckschutz – der Verhindert, dass sich die Wirbelsäule überstreckt – zum Beispiel beim Fall auf eine Leitplanke oder auf einen Ast.

Vorteile und Nachteile von Rückenprotektoren

Rückenverletzungen treten leider bei einer Vielzahl von Unfällen besonders häufig auf. Das empfindliche Knochengerüst stützt nicht nur unseren Körper, sondern es schützt auch das empfindliche Rückenmark, welches die Verbindung zwischen dem Nervensystem im Körper und dem Gehirn darstellt.

Verletzungen des Rückenmarks sind besonders problematisch, da sie schnell zu teilweise permanenten Lähmungen oder sogar zum Tod führen können. Rückenprotektoren erfüllen daher eine wichtige Schutzfunktion, von daher ist der Vorteil von Rückenprotektoren ganz klar: sie vermeiden gefährliche Verletzungen und sind gerade bei hochenergetischen, risikoreichen Sportarten alternativlos. Dennoch haben wir uns bekannte Vor- und Nachteile von Rückenprotektoren näher angesehen und folgend für Sie zusammengetragen.

Vorteile

  • vermindern das Verletzungsrisiko und beugen potentiell lebensbedrohlichen Verletzungen vor
  • hochwertige Modelle schützen sogar beim Aufprall auf spitze Hindernisse
  • Memory-Effect Protektoren können auch nach Stürzen noch weiterverwendet werden
  • hochwertige Modelle bieten den perfekten Kompromiss zwischen Schutz und Bewegungsfreiheit

Nachteile

  • können anfangs unbequem sein
  • sind teilweise recht unflexibel und schränken die Bewegungsfähigkeit stark ein
  • hochwertigere Modelle mit Zusatzfunktionen können kostspielig sein

Sind Rückenprotektoren von Aldi zu empfehlen?

Die Rückenprotektoren von Aldi sind vor allem auf Grund des Preises zu empfehlen. Wir finden zudem, dass die Qualität der Protektoren in Ordnung ist. Der Hauptgrund für einen Protektor von Aldi ist aber nach wie vor der Preis. Unser Preis-Tipp aus dem Rückenprotektor Vergleich bietet hier eine sehr gute Alternative zum Aldi Protektor.

Braucht man spezielle Rückenprotektoren fürs Reiten, Snowboarden, Mountainbike?

Rückenprotektor TestDas kommt drauf an – sage wir mal so: Natürlich gibt es spezielle Rückenprotektoren für die genannten Sportarten. Sicher haben diese auch ihre Berechtigung.

Allerdings muss man auch sehen, dass sich die Belastungen für diese Sportarten nicht wirklich so gravierend unterscheiden, als dass ein Protektor für die eine Sportart nicht auch für die andere einsetzbar wäre. In diesem Sinne: Nein, man braucht nicht spezielle Rückenprotektoren fürs Reiten, das Snowboarden oder für das Mountainbiken.

Welche Größe und Passform brauche ich?

Wichtig ist, gerade bei Rückenpanzern, dass nichts drückt und alles optimal sitzt. Die Schutzwirkung von Rückenprotektoren ist nur dann zu 100% gegeben, wenn sie fachgerecht an die eigene Körperform- und größe angepasst wurden.

Einige Hersteller bieten eigene Größentabellen an. Wir haben aber hier eine kleine Tabelle parat, die zur groben, unverbindlichen Orientierung dient.

GrößeKörpergrößeXS157 bis 162 cmS162 bis 168 cmM168 bis 177 cmL177 bis 181 cmXL181 bis 184 cmXXL184 bis 188 cm

Wie funktioniert ein Rückenprotektor?

Energieverteilung und Energieabsorption sind die Techniken, mit denen Rückenprotektoren einen Aufprall dämpfen und die dabei entstehende Energie zum Teil eben absorbieren, oder aber verteilen. Bei manchen Modellen finden beide Prinzipien Verwendung. Die Energieverteilung kommt gerade bei Rückenpanzern mit Hartschalen zum Einsatz. Die Energie, die bei einem Aufprall punktuell auf den Rücken wirkt und so zu schweren Verletzungen wie Prellungen, Quetschungen oder gar Brüchen führen könnte, wird auf die gesamte Rückenfläche verteilt und so „entschärft“. Sämtliche Verletzungen zu 100% verhindern kann bei schweren Unfällen selbst der beste Protektor nicht, doch ist es besser die möglichen Verletzungen weitestmöglich abzuschwächen, als über gar keinen Schutz zu verfügen.

Die Energieabsorption wird meist mit Softprotektoren und Spezialschaum erreicht. Bei einwirkenden Stößen können sich diese Materialien verformen und so die Energie des Aufpralls aufnehmen. Diese Verformung ist nicht mehr reversibel – die entsprechenden Protetkoren-Elemente müssen ausgetauscht werden (außer bei Protektoren mit Memory-Effekt).

Was muss man bei der Rückenprotektor Pflege beachten?

Rückenpanzer und Hartschalenprotektoren reinigen Sie am besten (unter Beachtung der Pflegehinweise) in der Waschmaschine. Bei maximal 30 Grad sind die meisten Hartschalenteile zusammen mit anderen harten Zubehörteilen waschbar. Elemente mit Klett- oder Reißverschlüssen sollten – um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten – nicht in der Waschtrommel gewaschen werden. Hier empfiehlt sich eine schonenden Handwäsche mit anschließendem Trocknen an der Luft.

Bei starken Verschmutzungen der Schutzprotektoren, wie zum Beispiel beim Downhill, Dirtbike oder Motorcross, sollten die Protektoren-Elemente vor einer weiteren Reinigung per Hand, oder in der Waschmaschine zuvor in lauwarmen Wasser eingeweicht werden. Oft, gerade bei Hartschalenprotektoren, reicht jedoch eine oberflächliche Reingigung mit einem feuchten, weichen Mikrofaserlappen aus. Wenn Sie die Reinigungswirkung erhöhren wollen, verwenden Sie etwas Zitronenreiniger oder Essig.

Wichtig: Zu starkes Reiben oder zu viel Essig/Zitronenreiniger können dazu führen, dass sich die betroffenen Elemente verfärben. Das hat keinen Einfluss auf die Schutzwirkung. Verwenden Sie jedoch keine scharfen, chemischen Reiniger, da sonst das Risiko besteht, dass die Elemente spröde werden und so ihre Robustheit und auch die schützende Wirkung verlieren.

Welche Arten von Rückenprotektoren gibt es?

Grundsätzlich kann man zwischen vier verschiedenen Arten unterscheiden:

  • Hartschalenprotektor
  • Protektorweste
  • Protektorjacke
  • Rucksack mit Rückenprotektor

Ein Hartschalenprotektor besteht meist aus robustem Plastik und Polyester. Er wird auch als Rückenpanzer bezeichnet und bietet für Motorradfahrer, Snowboarder, Skifahrer etc. soliden und sicheren Schutz. Die Panzer werden mit Hüft- und Bauchgurt befestigt. Es gibt Varianten, die über oder aber auch unter der Kleidung getragen werden. Einige verfügen über einen integrierten Nierengurt, der vor schädlicher Zugluft schützt – ideal für Motorradfahrer. Leider schrenken diese Modelle die Bewegungsfreiheit am meisten ein.

Protektorwesten bieten einen hervorragenden Gesamtschutz für die Wirbelsäule, die Lendenwirbel und auch den Steißbeinbereich. Die Weste sitzt dabei stabil und rutscht nicht. Gleichzeitig ist eine hohe Bewegungsfreiheit gegeben. Für viele Menschen ist diese Art des Rückenprotektors die komfortabelste, wenn auch etwas teurere Schutzlösung.

Die Protektorenjacken bieten einen noch umfassenderen Schutz als die Westen. Je nach Ausführung werden auch die Brust, Gelenke, Schultern und Arme geschützt. Protektorenjacken können üblicherweise unter der Winterjacke oder der Motorradkombi getragen werden. Diese Protektoren sind relativ teuer und empfindlicher gegenüber spitzen Hindernissen, dafür sind sie sehr angenehm zu tragen!

Eine Sonderform der Rückenprotektoren stellt ein Rucksack mit integriertem Rückenprotektor dar. Die Aufpralldämpfung fällt dank modernster Materialien meist fast genaus gut aus wie bei Protektoren, die direkt am Körper getragen werden. Dafür kann aber aufgrund der kürzeren Länge kein ausreichender Schutz für den Lendenwirbel- und Steißbeinbereich geboten werden. Die Bewegungsfreiheit ist hervorragend und der Skirucksack ist besonders praktisch – all das geht allerdings auf Kosten der Abdeckungsfläche.

Kann man einen Rückenprotektor nach dem Sturz noch verwenden?

Rückenprotektor TestsiegerDas ist von den eingesetzten Materialien und der Bauart des Rückenprotektors abhängig. Auf jeden Fall sollte nach einem Unfall der Rückenprotektor direkt vom Hersteller überprüft werden. Grundsätzlich sind alle Protektor-Elemente die mit dem energieabsorbierenden Prinzip funktionieren nach einem Unfall stark verformt und müssen alternativlos ersetzt werden, da sie keine Schutzfunktion mehr bieten und nicht mehr komfortabel getragen werden können.

Hartschalenelemente können durchaus einen Unfall überstehen, jedoch ist nicht immer durch eine oberflächliche Prüfung ersichtlich, ob noch alle Bauteile funktionsfähig sind und ausreichend Schutz bieten. Daher empfiehlt sich die Überprüfung bei Hersteller – von denen manche sogar einen kostenlosen Austausch beschädigter Elemente anbieten (mehr dazu auf Anfrage beim jeweiligen Hersteller).

Was ist die „Schlagdämpfung“ und warum ist diese so wichtig?

Die Schlagdämpfung stellt das überhaupt wichtigste Kriterium zur Sicherheit eines Rückenprotektors dar. Egal wie komfortabel ein Rückenprotektor ist, wie gut er aussieht und wieviele Extras er besitzt, wenn die Schlagdämpfung zu gering ist, bietet er schlicht nicht genug  Schutz. Beim Kauf daher unbedingt auf eine Zertifizierung nach CE EN 1621-2 achten! Die Zertifizierung beschreibt einen standardisierten Test für Rückenprotektoren und unterscheidet diese in Level 2 (besonders sicher) und Level 1 (gut schützend). Ausschlaggebend bei diesem Test ist, wieviel Restenergie noch an den Körper übertragen wird. Also, wieviel von einem „Schlag“ tatsächlich gedämpft und vom Rückenprotektor absorbiert bzw. verteilt wird.


Kurze Fragen & kurze Antworten

Sollten Kinder Rückenprotektoren verwenden?

Wenn sie Risikosportarten betreiben, bei denen auch Erwachsene einen Protektor tragen würden - natürlich! Es gibt spezielle Modelle für Kinder und genauso wie bei den Erwachsenen sind eine optimale Passform und ein komfortabler Halt besonders wichtig. Da Kinder sich noch im Wachstum befinden, sollten Sie die Protektoren in kurzen Intervallen immer wieder überprüfen und im Zweifelsfalle im Fachhandel anpassen lassen. Schnell kann es nötig sein, gerade bei Hartschalenprotektoren, dass man sich um einen neuen Rückenprotektor umsehen muss.

Sollte man sich einen Rückenprotektor ausleihen?

Selbstverständlich ist ein ausgeliehener Rückenprotektor besser als gar keiner. Dennoch sollte man dem eigenen, wohl überlegt ausgewählten und an die eigene Körperform angepassten Rückenprotektor den Vorzug geben. Die Schutzwirkung des Rückenprotektors ist nämlich nicht unmaßgeblich vom perfekten Sitz und Halt abhängig. Beim Ausleihen eines Rückenprotektors bitte unbedingt von einem Fachmann beraten lassen. Ein schlecht sitzender Rückenprotektor, der kneift oder verrutscht, kann sogar selbst zum Sicherheitsrisiko im Falle eines Sturzes werden.

Was ist ein Rückenprotektor mit Memory-Effekt?

Rückenprotektoren mit Memory-Effekt sind besonders hochwertig. Sie arbeiten ebenfalls nach dem energieabsorbierenden Prinzip, besitzen jedoch die Fähigkeit nach einem Sturz wieder in die ursprüngliche Form zurückzukehren. Gerade wenn man mit vielen Stürzen rechnen muss - zum Beispiel als Anfänger beim Eislaufen oder Skifahren - kann die Investition in einen solchen, meist kostspieligeren, Rückenprotektor lohnen.

Was ist die Abdeckungsfläche bei Rückenprotektoren und wie ist sie relevant?

Grundsätzlich bezeichnet die Abdeckungsfläche den vom Protektor geschützten Bereich. Dazu zählt jedenfalls der Bereich vom Nacken bis zu den Lenden. Einige Ausführungen schützen zusätzlich noch die Ellenbogen, die Schultern oder die Brust. Protektorenjacken, zum Beispiel für Motorradfahrer schützen meist den gesamten Oberkörper. Auch wenn der Schutz der Rückenwirbel essentiell ist, kann es sich bei Sportarten wie dem Reiten auch lohnen, weitere Schutzelemente hinzuzufügen, zum Beispiel in Form einer Rückenprotektor Weste.


Als Abschluss zu unserem Produktvergleich nun noch ein Video in dem ein Protektor vorgestellt wird:


Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:

 

Stefan Hilgers